Responsive image

on air: 

Daniel Hobein
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus in Lippe



Die Infos für den Kreis Lippe

Update 03.07.:

Nach über drei Monaten Zwangspause öffnet morgen (4.7.) wieder das Saunaland im EauLe in Lemgo. Es gibt allerdings Einschränkungen.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 767 bestätigte Coronafälle, damit ist eine weitere Infektion bekannt. 725 Personen sind wieder genesen. 29 Personen sind verstorben. Somit sind aktuell 13 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Hier geht es zu den Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden.

In den Inselquartieren des Kreises auf Langeoog und Norderney ist nach der Corona-Zwangspause der Betrieb wieder angelaufen. Sie können durch die Corona-Lockerungen wieder Gäste aufnehmen.


Update 02.07.:

Kunden der Stadtwerke Detmold, Lemgo und Bad Salzuflen dürften die seit gestern geltende Mehrwertsteuersenkung am Jahresende merken. Zwar wird die Mehrwertsteuer nur für ein halbes Jahr von 19 auf 16 Prozent reduziert. Kunden der drei Versorger profitieren davon allerdings für das ganze Jahr.

Jugendliche in Lippe haben dieses Jahr bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz weniger Auswahl. Laut Agentur für Arbeit wurden seit Oktober knapp 2.000 Lehrstellen gemeldet. Das waren gut  fünf Prozent weniger als im Vorjahr.

Hier in Lippe haben seit Beginn der Corona-Krise rund 3.250 Firmen Kurzarbeit angemeldet. Laut Agentur für Arbeit in Detmold hat diese Zahl seit Mai nochmal etwas zugenommen. Mit der Kurzarbeit können Firmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten verhindern, Mitarbeiter zu kündigen.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 766 bestätigte Coronafälle, damit sind vier weitere Infektion bekannt. 721 Personen sind wieder genesen. 29 Personen sind verstorben. Somit sind aktuell 16 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Hier geht es zu den Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden.


Update 01.07.:

In Kalletal gibt es keinen neuen Corona-Fall. Nachdem in Kindergärten in Lüdenhausen und Hohenhausen jeweils ein Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden war, liegen jetzt alle Testergebnisse von rund 200 Kontaktpersonen, zu denen auch die Kita-Kinder zählen, vor. Alle sind negativ.

Die ab heute (01.07.) geltende Mehrwertsteuersenkung wird der Wirtschaft in Lippe wahrscheinlich nicht viel bringen. So sieht es die Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold. Dort geht man davon aus, dass der gesunkene Steuersatz allenfalls bei teuren Sachen wie Autos den Konsum ankurbeln wird.

Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies nimmt der Kreis Gütersloh die Subunternehmer in die Pflicht. Er wirft ihnen vor, sich zu wenig um die Versorgung ihrer Mitarbeiter in der Quarantäne zu kümmern.

Vom lippischen Arbeitsmarkt gibt es zum ersten Mal seit dem Lockdown ein kleines positives Signal. Laut Agentur für Arbeit in Detmold ist die Zahl der Arbeitslosen zwar im Juni weiter gestiegen. Allerdings nicht mehr so stark wie im Vormonat.



Anlaufstellen in Lippe

Die Behörden bitten weiter: Wer hier im Kreis den Verdacht hat, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, soll im ersten Schritt beim Hausarzt anrufen und eine eventuell erforderliche Behandlung besprechen. Bitte nicht sofort in die Praxis gehen.

Außerhalb der Sprechzeiten hilft der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der 116 117 weiter.

Ab dem 6.3. gibt es außerdem ein Diagnosezentrum in der großen Halle im Hangar 21 in Detmold. Dieses hat keine festen Öffnungszeiten, sondern ist über eine verbindliche Terminvergabe organisiert. Daher ist eine Anmeldung über die 116 117 oder 05231 / 62-11 00 zwingend notwendig. Wer sich nicht daran hält, wird nicht untersucht.

Außerdem hat das Gesundheitsamt Lippe eine Informationshotline geschaltet, die ihr unter 05231 / 62-11 00 erreicht.

Aktuelle Informationen und Tipps gibt es auch auf der Internetseite des Kreises Lippe.

Das Deutsche Rote Kreuz Lippe hat gegen die Einsamkeit in Corona-Zeiten ein "Klöntelefon" eingerichtet. Es richtet sich an Menschen, die einfach mal mit jemandem über Alltägliches sprechen möchten, weil sie das nicht mehr auf dem Marktplatz, im Laden um die Ecke oder bei persönlichen Treffen machen können. DRK-Mitarbeiterin Roswitha Büker betreut das "Klöntelefon". Es ist von montags bis donnerstags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr unter 0 52 31 / 92 14 32 besetzt.

Die Krisen-Jobbörse - radiolippehilft.de

Aktuell sind viele Unternehmen und Selbstständige von der Corona-Krise betroffen. Die einen verlieren Aufträge, die anderen suchen dringend Mitarbeiter. Wir bringen euch zusammen. Auf radiolippehilft.de könnt ihr ganz unbürokratisch eure Arbeitskraft anbieten oder kurzfristig Mitarbeiter suchen.


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.