Responsive image

on air: 

Mara Wedertz
---
---
Schutzmaterial-Infektion

130.000 Unterschriften bei Online-Petition für die Jugendherbergen

Die Jugendherbergen bekommen in der Corona-Krise viel Zuspruch. Nach Angaben des Deutschen Jugendherbergswerks mit Sitz in Detmold haben schon 130.000 Menschen eine Petition zur Rettung der Einrichtungen unterschrieben.

Unter dem Leitsatz „Wir sind sozial relevant!“ hatte das DJH die Online-Petition vor vier Wochen gestartet. Damit will es auf die noch immer fehlende staatliche Hilfe im Zuge der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Allein in der ersten Woche kamen schon 100.000 Unterschriften zusammen. Das zeige, dass sich viele Menschen um die Zukunft der Jugendherbergen sorgen, schreibt das Herbergswerk.

Im nächsten Schritt will es das Ergebnis an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages nach Berlin schicken. Zwar gebe es mittlerweile erste Hilfen in einzelnen Bundesländern, aber es fehlten weiterhin flächendeckende Unterstützungsformen, die den Fortbestand der Jugendherbergen in Deutschland nachhaltig sichern würden.

>> alle Infos zum Corona-Virus in Lippe

>> die bundesweiten und internationalen Entwicklungen rund um Corona

 

Coronaausbruch in Lügde: illegaler Junggesellinnenabschied als Ausgangspunkt
Eine Corona-Ausbruch nach einer illegalen Feier sorgt in Lügde für Unmut im Rathaus. Bürgermeister Torben Blome zeigt sich tief enttäuscht und droht schon mal empfindliche Bußgelder an. Es geht um...
Corona: Testpflicht an lippischen Schulen - immer noch Testverweigerer
Die Corona-Testpflicht an Schulen scheint einige Eltern in Lippe nicht zu kümmern. In Lage gab es zum Start keine Verweigerer mehr, sagte uns Bürgermeister Matthias Kalkreuter. Vor Ostern habe die...
Die Coronazahlen für Lippe für den 13.04.2021
Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 14.291 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Sonntag 66 weitere Infektionen bekannt. 352 Personen sind verstorben. Aktuell sind 1.479 aktive Coronafälle in Lippe...
Vieregge gegen Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge kritisiert die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Vieregge hält eine bundeseinheitliche Corona-Notbremse für falsch – sie sehe...
Private Treffen werden auch in Leopoldshöhe zusätzlich reglementiert
In Leopoldshöhe werden die Corona-Regeln verschärft. Die Gemeinde liegt jetzt schon länger recht deutlich über der Sieben-Tages-Inzidenz von 200, deswegen gelten da ab morgen (13.04.2021) weitere...
Jens Gnisa "fassungslos" über Infektionsschutzgesetz
Der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld, Jens Gnisa, hat das geplante neue Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. Der Bund schieße damit über alle Verhältnismäßigkeiten hinaus, schrieb Gnisa auf...