Responsive image

on air: 

Mara Wedertz
---
---
Schutzmaterial-Infektion

Weitere lippische Firmen melden Kurzarbeit an

Hier in Lippe haben seit Beginn der Corona-Krise rund 3.250 Firmen Kurzarbeit angemeldet. Laut Agentur für Arbeit in Detmold hat diese Zahl seit Mai nochmal etwas zugenommen. Mit der Kurzarbeit können Firmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten verhindern, Mitarbeiter zu kündigen.

Nach Angaben der Agentur sind die bisherigen Daten aber mit Vorsicht zu genießen. Viele Firmen melden in Krisenzeiten vorsorglich Kurzarbeit an. Ob sie tatsächlich praktiziert wird, zeigt sich erst später. Die Agentur rechnet im nächsten Monat mit belastbaren Zahlen.

Dennoch bleibt unterm Strich: So viele Kurzarbeit-Meldungen gab es in Lippe selbst zu Zeiten der Finanzkrise bei weitem nicht. Damals waren es nur 300. Bei der Kurzarbeit bekommen die betroffenen Arbeitnehmer dieses Jahr bis zu 87 Prozent ihres Nettolohns von der Arbeitsagentur, sodass die Arbeitgeber in schlechten Zeiten entlastet werden und ihre Fachkräfte halten können.

>> alle Infos zum Corona-Virus in Lippe

>> die bundesweiten und internationalen Entwicklungen rund um Corona

Coronaausbruch in Lügde: illegaler Junggesellinnenabschied als Ausgangspunkt
Eine Corona-Ausbruch nach einer illegalen Feier sorgt in Lügde für Unmut im Rathaus. Bürgermeister Torben Blome zeigt sich tief enttäuscht und droht schon mal empfindliche Bußgelder an. Es geht um...
Corona: Testpflicht an lippischen Schulen - immer noch Testverweigerer
Die Corona-Testpflicht an Schulen scheint einige Eltern in Lippe nicht zu kümmern. In Lage gab es zum Start keine Verweigerer mehr, sagte uns Bürgermeister Matthias Kalkreuter. Vor Ostern habe die...
Die Coronazahlen für Lippe für den 13.04.2021
Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 14.291 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Sonntag 66 weitere Infektionen bekannt. 352 Personen sind verstorben. Aktuell sind 1.479 aktive Coronafälle in Lippe...
Vieregge gegen Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge kritisiert die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Vieregge hält eine bundeseinheitliche Corona-Notbremse für falsch – sie sehe...
Private Treffen werden auch in Leopoldshöhe zusätzlich reglementiert
In Leopoldshöhe werden die Corona-Regeln verschärft. Die Gemeinde liegt jetzt schon länger recht deutlich über der Sieben-Tages-Inzidenz von 200, deswegen gelten da ab morgen (13.04.2021) weitere...
Jens Gnisa "fassungslos" über Infektionsschutzgesetz
Der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld, Jens Gnisa, hat das geplante neue Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. Der Bund schieße damit über alle Verhältnismäßigkeiten hinaus, schrieb Gnisa auf...