Responsive image

on air: 

Mara Wedertz
---
---
Schutzmaterial-Infektion

Corona in Lippe: Jugendherberge als Aushilfsschule?

Das Deutsche Jugendherbergswerk mit Sitz in Detmold bietet in der Corona-Krise seine rund 450 Häuser für den Schulunterricht an. So könnte die Enge in den Klassenräumen entzerrt werden.

Das Bildungsministerium ist über das Angebot bereits informiert worden, schreibt das DJH in einer Mitteilung.

Wenn Schulen temporär auf die Jugendherbergen ausweichen, dann würden weniger Schüler in der Schule aufeinandertreffen und so Kontakte verringert werden. Die Gruppenräume könne man laut Herbergswerk schnell zum Klassenzimmer umfunktionieren.

Die Politiker waren sich bislang einig, dass die Schulen möglichst lange geöffnet bleiben sollen. Aktuell fordern aber immer mehr Stimmen, die Klassen zu teilen.

Infoseite - Corona in Lippe

Coronaausbruch in Lügde: illegaler Junggesellinnenabschied als Ausgangspunkt
Eine Corona-Ausbruch nach einer illegalen Feier sorgt in Lügde für Unmut im Rathaus. Bürgermeister Torben Blome zeigt sich tief enttäuscht und droht schon mal empfindliche Bußgelder an. Es geht um...
Corona: Testpflicht an lippischen Schulen - immer noch Testverweigerer
Die Corona-Testpflicht an Schulen scheint einige Eltern in Lippe nicht zu kümmern. In Lage gab es zum Start keine Verweigerer mehr, sagte uns Bürgermeister Matthias Kalkreuter. Vor Ostern habe die...
Die Coronazahlen für Lippe für den 13.04.2021
Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 14.291 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Sonntag 66 weitere Infektionen bekannt. 352 Personen sind verstorben. Aktuell sind 1.479 aktive Coronafälle in Lippe...
Vieregge gegen Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge kritisiert die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Vieregge hält eine bundeseinheitliche Corona-Notbremse für falsch – sie sehe...
Private Treffen werden auch in Leopoldshöhe zusätzlich reglementiert
In Leopoldshöhe werden die Corona-Regeln verschärft. Die Gemeinde liegt jetzt schon länger recht deutlich über der Sieben-Tages-Inzidenz von 200, deswegen gelten da ab morgen (13.04.2021) weitere...
Jens Gnisa "fassungslos" über Infektionsschutzgesetz
Der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld, Jens Gnisa, hat das geplante neue Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. Der Bund schieße damit über alle Verhältnismäßigkeiten hinaus, schrieb Gnisa auf...