Responsive image

on air: 

Mara Wedertz
---
---
Schutzmaterial-Infektion

Gewerkschaft fordert Soforthilfe für 4.800 Angestellte in der lippischen Gastro

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gaststätten und Hotel bleiben mindestens bis zum 10. Januar geschlossen. Bund und Länder haben gestern eine Verlängerung des Teil-Lockdowns beschlossen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert deshalb jetzt für die vom Lockdown betroffenen 4.800 Beschäftigen in Lippe eine Soforthilfe.

Dabei geht es der Gewerkschaft vor allem um die Köche, Kellner und Hotelangestellten, die nach ihren Angaben seit Frühjahr mit massiven finanziellen Einbußen durch Kurzarbeit zu kämpfen haben. Die Löhne im Gastgewerbe seien ohnehin niedrig, nun fehlten auch noch Trinkgelder.

Die NGG fordert die Bundesregierung auf, den Beschäftigten eine Corona-Sofort-Nothilfe über 1.000 Euro zu zahlen. Das würde den Bund nach Rechnung der NGG im Dezember rund 600 Millionen Euro kosten – zum Vergleich: die Unternehmenshilfen im Gastgewerbe kosten den Staat allein in diesem Monat 17 Milliarden Euro.

Coronaausbruch in Lügde: illegaler Junggesellinnenabschied als Ausgangspunkt
Eine Corona-Ausbruch nach einer illegalen Feier sorgt in Lügde für Unmut im Rathaus. Bürgermeister Torben Blome zeigt sich tief enttäuscht und droht schon mal empfindliche Bußgelder an. Es geht um...
Corona: Testpflicht an lippischen Schulen - immer noch Testverweigerer
Die Corona-Testpflicht an Schulen scheint einige Eltern in Lippe nicht zu kümmern. In Lage gab es zum Start keine Verweigerer mehr, sagte uns Bürgermeister Matthias Kalkreuter. Vor Ostern habe die...
Die Coronazahlen für Lippe für den 13.04.2021
Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 14.291 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Sonntag 66 weitere Infektionen bekannt. 352 Personen sind verstorben. Aktuell sind 1.479 aktive Coronafälle in Lippe...
Vieregge gegen Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge kritisiert die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Vieregge hält eine bundeseinheitliche Corona-Notbremse für falsch – sie sehe...
Private Treffen werden auch in Leopoldshöhe zusätzlich reglementiert
In Leopoldshöhe werden die Corona-Regeln verschärft. Die Gemeinde liegt jetzt schon länger recht deutlich über der Sieben-Tages-Inzidenz von 200, deswegen gelten da ab morgen (13.04.2021) weitere...
Jens Gnisa "fassungslos" über Infektionsschutzgesetz
Der Direktor des Amtsgerichts Bielefeld, Jens Gnisa, hat das geplante neue Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. Der Bund schieße damit über alle Verhältnismäßigkeiten hinaus, schrieb Gnisa auf...