Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---

Lügde-Prozess - Frist für Revision läuft ab

Am Urteil im Lügde-Prozess wird höchstwahrscheinlich nicht mehr gerüttelt. Staatsanwaltschaft und Verteidigung wollen keine Revision einlegen.

Die Frist für so ein so genanntes Rechtsmittel läuft aber noch bis heute 24 Uhr. Theoretisch kann da also noch etwas kommen, denn auch die Nebenklagevertreter – also die Anwälte der Missbrauchsopfer – haben noch die Möglichkeit, in Revision zu gehen. Besonders wahrscheinlich ist das aber nicht. Revision bedeutet, dass der Bundesgerichtshof in Karlsruhe ein Urteil auf Rechtsfehler hin überprüft. Findet er etwas, muss der Fall nochmal verhandelt werden.

Der Angeklagte Mario S. hatte sein Urteil zu 12 Jahren Haft schon direkt nach der Verkündung akzeptiert. Andreas V. aus Lügde hat sich gestern dazu entschieden. Er muss 13 Jahre ins Gefängnis und genau wie sein Komplize hinterher in die Sicherungsverwahrung.

Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...
Polizeipräsident muss gehen - offenbar Ermittlungsfehler rund um Fall Lügde
Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal von Lügde rollen offenbar weitere Köpfe. Die Landesregierung von Niedersachen hat den Polizeipräsidenten aus Göttingen in den vorzeitigen Ruhestand...
Neue Ermittlungen im Fall Lügde - möglicherweise Aktenfälschungen im Jugendamt Höxter
Im Fall Lügde gibt es neue staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Außerdem hieß es aus dem Untersuchungsausschuss auf Radio Lippe-Nachfrage, dass es mehrere neue Indizien für weitere Aktenfälschungen...
Fall Lügde: nächste Behörde muss schweren Fehler einräumen
Im Missbrauchskomplex Lügde hat offenbar auch die Polizei in Niedersachsen Fehler gemacht. Der Polizeipräsident dort gibt zu, dass es im Frühjahr 2019 Hinweise auf mögliche Täter gab, denen die...
U-Ausschuss Lügde: Zeugin sagt erneut aus
Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen in Lügde geht heute weiter. Heute sollen zwei Zeuginnen vernommen werden. Eine Frau war beim Jobcenter Hameln beschäftigt und...