Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---

NRW will höhere Mindeststrafen für Kindesmissbrauch

NRW wird im Bundesrat eine Gesetzesinitiative für härtere Mindeststrafen bei Kindesmissbrauch einbringen. Durch die Missbrauchskomplexe Lügde, Bergisch Gladbach und Münster werde deutlich, welche Dimensionen Kindesmissbrauch habe und wie verbreitet er sei, sagte Familienminister Joachim Stamp.

Konkret geht es um die Anhebung der Mindeststrafe bei sexuellem Kindesmissbrauch von sechs Monaten auf ein Jahr. Dadurch würden solche Taten nicht mehr als Vergehen, sondern als Verbrechen geahndet.

Die härteren Strafen sollen laut dem Kabinettsentwurf auch für den Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie gelten. Die Landesregierung verspricht sich davon eine größere abschreckende Wirkung auf potenzielle Täter. Bewährungsstrafen und Einstellungen gegen Geldauflagen würden so verhindert.

Der Gesetzesentwurf soll am 3. Juli Thema im Bundesrat sein.

Polizeipräsident muss gehen - offenbar Ermittlungsfehler rund um Fall Lügde
Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal von Lügde rollen offenbar weitere Köpfe. Die Landesregierung von Niedersachen hat den Polizeipräsidenten aus Göttingen in den vorzeitigen Ruhestand...
Neue Ermittlungen im Fall Lügde - möglicherweise Aktenfälschungen im Jugendamt Höxter
Im Fall Lügde gibt es neue staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Außerdem hieß es aus dem Untersuchungsausschuss auf Radio Lippe-Nachfrage, dass es mehrere neue Indizien für weitere Aktenfälschungen...
Fall Lügde: nächste Behörde muss schweren Fehler einräumen
Im Missbrauchskomplex Lügde hat offenbar auch die Polizei in Niedersachsen Fehler gemacht. Der Polizeipräsident dort gibt zu, dass es im Frühjahr 2019 Hinweise auf mögliche Täter gab, denen die...
U-Ausschuss Lügde: Zeugin sagt erneut aus
Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen in Lügde geht heute weiter. Heute sollen zwei Zeuginnen vernommen werden. Eine Frau war beim Jobcenter Hameln beschäftigt und...
Fall Lügde: Jugendamtsmitarbeiter aus Lippe sagen im Ausschuss aus
Heute (6. November) werden wieder Zeugen im NRW-Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen in Lügde vernommen. Beide Zeuginnen waren im Untersuchungszeitraum im Jugendamt Lippe beschäftigt. Eine...
Nach Fall Lügde: Datenspeicher-Spürhunde immer wieder erfolgreich
Nach dem Missbrauchsfall Lügde hatte das Land NRW damit begonnen, selbst Datenspeicher-Spürhunde einzusetzen. Bisher sind fünf solcher speziell ausgebildeten Hunde für die Ermittler verfügbar....