Responsive image

on air: 

Celine Appels
---
---

Polizeipräsident muss gehen - offenbar Ermittlungsfehler rund um Fall Lügde

Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal von Lügde rollen offenbar weitere Köpfe. Die Landesregierung von Niedersachen hat den Polizeipräsidenten aus Göttingen in den vorzeitigen Ruhestand geschickt.

Der Fall steht nur indirekt im Zusammenhang mit Lügde. Dem Polizeipräsidenten werden Fehler bei Ermittlungen im Northeimer Missbrauchsfall vorgeworfen. Der Fall kam im Zuge der Lügde-Ermittlungen ans Licht – dort ging es um zwei Männer, die eine Verbindung zum verurteilten Kinderschänder Andreas V. aus Lügde hatten.

Die Polizei in Northeim soll frühen Hinweisen nicht nachgegangen sein. Eine offizielle Begründung, warum Göttingens Polizeipräsident entlassen worden ist, gab das niedersächsische Innenministerium gestern allerdings nicht bekannt.

>>Alle Infos zum Missbrauchsfall Lügde

Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...
Neue Ermittlungen im Fall Lügde - möglicherweise Aktenfälschungen im Jugendamt Höxter
Im Fall Lügde gibt es neue staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Außerdem hieß es aus dem Untersuchungsausschuss auf Radio Lippe-Nachfrage, dass es mehrere neue Indizien für weitere Aktenfälschungen...
Fall Lügde: nächste Behörde muss schweren Fehler einräumen
Im Missbrauchskomplex Lügde hat offenbar auch die Polizei in Niedersachsen Fehler gemacht. Der Polizeipräsident dort gibt zu, dass es im Frühjahr 2019 Hinweise auf mögliche Täter gab, denen die...
U-Ausschuss Lügde: Zeugin sagt erneut aus
Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen in Lügde geht heute weiter. Heute sollen zwei Zeuginnen vernommen werden. Eine Frau war beim Jobcenter Hameln beschäftigt und...
Fall Lügde: Jugendamtsmitarbeiter aus Lippe sagen im Ausschuss aus
Heute (6. November) werden wieder Zeugen im NRW-Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen in Lügde vernommen. Beide Zeuginnen waren im Untersuchungszeitraum im Jugendamt Lippe beschäftigt. Eine...