Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---
Radiomikrofon

Studioblog

Wild entsorgter Müll

Gerade beim Spazierengehen fällt es oft auf: Müll, der einfach so in die Landschaft gekippt wurde. Von Hausmüll bis hin zu alten Sofas oder Autoreifen und Baustoffen ist alles dabei.

Sehr ärgerlich und für die Städte und Gemeinden auch ein unnötiger Kostenfaktor. Allein in Lemgo kostet die Entsorgung pro Monat etwa 6.000 Euro.

Glücklicherweise gibts auch einige, die privat gegen das Müllproblem kämpfen. Plogging ist ein Trend, bei dem während des Joggens Müll aufgesammelt wird. Auch hier in Lippe machen schon einige Leute mit.

In Lemgo gibt es morgen auch eine von der Feuerwehr organisierte Müllsammelaktion. Eine Anmeldung vorab ist aber nötig.

Debatte um neues Infektionsschutzgesetz

Weil morgen im Bundestag die Änderung des Infektionsschutzgesetzes debattiert wird, gab es schon heute die übliche Freitags-Pressekonferenz von Gesundheitsminister Jens Spahn und dem Chef des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler. 

Debatte um neues Infektionsschutzgesetz : Update 15. April
Spahn und Wieler weiterhin für konsequentes Handeln

Bundesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 160 gestiegen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schlägt Alarm:

 

„Die Zahlen sind zu hoch, und sie steigen täglich weiter.“

 

In logischer Konsequenz fordert der Chef des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, die Zahlen müssen runter:

 

„Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen. Wir müssen unsere Kontakte jetzt reduzieren, Infektionsketten jetzt unterbrechen“.

 

Fleißiges Testen sei ja schön und gut, aber es schütze halt nicht vor dem Virus, so Wieler:

 

„Es ist naiv zu glauben bei hohen Zahlen das Virus wegtesten zu können.“

 

Naiv oder besser gesagt leichtsinnig scheint es da, wenn Kommunen jetzt erst mal nichts tun, weil sie auf das Gesetz zur Bundes-Notbremse warten in der Annahme, das werde es schon richten. Falsche Annahme, sagt Jens Spahn:

 

„Das alleine, und auch das erst Ende nächster Woche in Kraft tretend, löst unser akutes Problem nicht“.

 

Alle hätten jetzt schon die Möglichkeit zu handeln und sollten das auch tun. Die meisten Neuerkrankungen finden laut Wieler inzwischen bei den 15- bis 49-Jährigen statt. Zu 90 Prozent steckten sie sich mit der Variante B1.1.7 an. 

Immer mehr Betten auf deutschen Intensivstationen belegt

Auf den Intensivstationen der Republik wird es zunehmend eng. Wie eng, das erklärt der Intensivmediziner Steffen Weber-Carstens. Er sagt, in einigen Regionen gebe es nur noch zehn Prozent freie Kapazitäten:

 

"Was bedeuten zehn Prozent? Die durchschnittliche Größe der Intensivstationen ist zehn bis zwölf Betten. Das bedeutet: pro Intensivstation genau ein Bett. Dieses Bett haben sie für den Schlaganfall-, für den Herzinfarktpatienten, für den Unfallpatienten, den chirurgisch operierten Patienten und für den Covid-Patienten. Das ist die Situation wie sie im Moment ist".

 

Angesichts dieser dramatischen Lage empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn erneut:

 

„Zwei, drei Wochen dieses Land so herunterzufahren, dass wir die dritte Welle brechen“.
NRW kehrt am Montag zum Wechselunterricht zurück

Ein weiterer akuter Problemherd sind die Schulen. Nordrhein-Westfalen kehrt am Montag zum Wechselunterricht zurück. Bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 ist dann Präsenzunterricht erlaubt. Dazu sagt RKI-Chef Wieler:

 

„Aus meiner Sicht ist die 200er Inzidenzgrenze zu hoch“.

 

Bei so einem Grenzwert, so Wieler, würden sich sehr viele Schülerinnen und Schüler infizieren, und am Ende würden wieder ganze Klassen zu Hause bleiben müssen. Jens Spahn fügt als Gesundheitsminister an:

 

"Gerade bei den Schulen, gerade mit den Erfahrungen, die wir mit der Mutation haben, kann ich mir auch deutlich früher als bei 200 diese Maßnahmen vorstellen – unbedingt“.

 

Unser Update hört ihr täglich von montags bis freitags

Corona sorgt jeden Tag für eine wahre Meldungsflut. Wir helfen, den Überblick zu behalten und filtern für Euch die Nachrichten. Montags bis freitags bekommt Ihr immer nachmittags von uns ein Corona-Update mit den aus unserer Sicht wichtigsten Meldungen, die wir kurz und prägnant zusammenfassen. Viel Spaß mit unserem Snack-Podcast für Zwischendurch!

Corona. Und jetzt? bei Facebook

Corona. Und jetzt?

Das Corona-Update

BERUFE live geht online

Auch die Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz ist durch die Corona-Einschränkungen oft mächtig schwer. Berufsmessen wie die BERUFE live können nicht wie gewohnt vor Ort in der IHK Lippe stattfinden.

Auch das Reinschnuppern in einen Beruf über ein Praktikum ist aktuell nicht leicht zu haben. Ab heute gibt es auf jeden Fall Hilfe im Netz.

Die BERUFE live gibts jetzt virtuell und das auch das ganze Jahr über. Ab heute könnt Ihr den virtuellen Messerundgang nutzen und Euch bei vielen Unternehmen über Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Die Veranstalter wollen damit ein klares Zeichen setzen: Trotz aller Schwierigkeiten - die Unternehmen haben weiter Bock auf Ausbildung. Es gibt Möglichkeiten!

Weitere Infos zur digitalen BERUFE live.

Hier gehts zum virtuellen Messerundgang.