Responsive image

on air: 

Mara, Tim und Team
---
---

Dunkle Wolken über Schieder

Der angezählte Möbelriese Schieder kommt in immer größere Bedrängnis. Eine der Gläubiger-Banken fordert die Rückzahlung so genannter Genusscheine im Wert von 30 Millionen Euro.
Eine Tochter der Frankfurter DZ-Bank macht Druck auf den Konzern, weil sie fürchtet, überhaupt nichts von dem Geld wieder zu sehen, sagt Finanz-Experte Markus Dentz vom Wirtschaftsmagazin "Finance" im Radio-Lippe-Interview. Die Genussscheine stünden in der Gläubigerkette hinter den normalen Krediten. Die würden im Falle einer Verwertung der Firma zuerst bedient. Die 30 Millionen zurückzuzahlen dürfte für den Schieder-Konzern schwierig sein, sagt Dentz. Denn für den Fortbestand brauche das Unternehmen dringend weitere Kredite.


SPD-Politiker spekuliert über Haftstrafe für Clemens Tönnies
Der erste Politiker denkt laut über eine Haftstrafe für Clemens Tönnies nach. Mit Blick auf die Arbeitsbedingungen in dem riesigen Schlachtbetrieb in unserem Nachbarkreis Gütersloh sagte SPD-Politiker...
Raubüberfall in Leopoldshöhe
In Leopoldshöhe haben zwei Mitarbeiter eines Supermarktes wahrscheinlich den Schock ihres Lebens gekriegt. Nach Geschäftsschluss lauerten ihnen zwei mit Sturmhauben maskierte Männer auf, bedrohten sie...
Bild von EC-Karten-Dieb - Zeugensuche
Das ist zwar schon ein bisschen her, aber die Mühlen der Justiz mahlen halt oft langsam: Ende vergangenen Jahres stahl ein Unbekannter in Detmold die EC-Karte einer Frau, damit hat er dann 500 Euro...
Betrunken tödlichen Unfall verursacht - Bewährungsstrafe
Eine Autofahrerin hatte im Oktober auf der Ostwestfalenstraße in Bad Salzuflen betrunken einen tödlichen Unfall verursacht - jetzt ist sie dafür zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.   Sie...
GEW will regelmäßige Coronatests an lippischen Schulen
Die Lehrergewerkschaft GEW im Bezirk Detmold blickt mit Sorge auf den Schulstart nach den Sommerferien. Man rechne nicht damit, dass ab Mitte August wieder alles so läuft wie vor Corona. Eigentlich...
Formulierung „frecher Judenfunktionär“ ist keine freie Meinungsäußerung
Es bleibt dabei: die Formulierung „frecher Judenfunktionär“ ist keine freie Meinungsäußerung. Das Bundesverfassungsgericht hat seine Rechtsprechung zu antisemitischen Äußerungen konkretisiert. Laut...