#
Responsive image

on air: 

Mario Lüke
---
---

Kinder- und Jugendarbeit bis 2014 gesichert

Die offene Kinder- und Jugendarbeit in Kalletal ist für die kommenden fünf Jahre gesichert. Der Rat hat der Förderung des Vereins Kinder- und Jugendarbeit Kalletal am Abend einstimmig zugestimmt.

Die Gemeinde unterstützt die Offene Kinder- und Jugendarbeit jährlich mit rund 60.000 Euro. Durch die neuen Förderrichtlinien übernimmt der Kreis künftig einen größeren Teil der Gesamtkosten als bisher. In Kalletal investiert er damit rund 143.000 Euro pro Jahr. Eine Besonderheit in Kalletal: Das Kinder- und Jugendparlament ist mit einem Sitz im Jugendhilfeausschuss der Gemeinde und des Kreises vertreten.

Ilka Märtens, Radio Lippe


Neue Coronafälle in Bielefeld nach Verlobungsfeier
In Bielefeld gibt es 14 neue Coronafälle – unter den Neuinfizierten sind zwölf Gäste einer Verlobungsfeier, auf der insgesamt 30 Menschen waren. Das Gesundheitsamt in Bielefeld ist aktuell dabei, die...
Bundesregierung liefert neue Beatmungsgeräte ans Klinikum Lippe
Besser spät als nie: die Bundesregierung hat die versprochenen Beatmungsgeräte an das Klinikum Lippe ausgeliefert. 16 neue Geräte bedeuten im Corona-Notfall, dass 16 Leben mehr gerettet werden können....
Fahrradhelm rettete Radfahrerin in Detmold vermutlich das Leben
Das Tragen eines Fahrradhelms hat eine 63-jährige Radfahrerin in Detmold vor lebensbedrohlichen Verletzungen bewahrt. Sie war an einer Fußgängerampel frontal von einem Autofahrer angefahren worden,...
Corona in Lippe: eine Neuinfektion - weiter 9 akute Fälle
Im Kreis Lippe gibt es (Stand 14.07.) insgesamt 772 bestätigte Coronafälle, damit ist eine weitere Infektion bekannt. 734 Personen sind wieder genesen. 29 Personen sind verstorben. Somit sind aktuell...
Kreis Lippe: Mehr Verdachtsfälle auf Kindeswohlgefährdung
Die lippischen Jugendämter sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Verdachtsfällen auf Kindeswohlgefährdung nachgegangen. Die Zahl stieg gegenüber dem Vorjahr um über 30 Prozent und die Behörden wurden...
Corona in Gütersloh: Laumann will kein Steuergeld für Tönnies geben
Bevor Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wieder schlachten darf, schauen sich Experten einen neuen Luftfilter genauer an. Der könnte einen zweiten Corona-Ausbruch möglicherweise verhindern. Währenddessen...