Responsive image
 
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

Berlin | Bundesregierung: «Leichte Irritation» nach Union-Brief

In einem Brief schlägt die Union ein Sofortprogramm vor, um Deutschland aus der Rezession zu führen.

Die wirtschaftspolitische Haltung von unter anderem Friedrich Merz (r) löst bei Bundeskanzler Olaf Scholz (l) «Irritation» aus.

Die wirtschaftspolitische Haltung von unter anderem Friedrich Merz (r) löst bei Bundeskanzler Olaf Scholz (l) «Irritation» aus.

Wirtschaftspläne

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat mit Kritik auf ein von der Unions-Fraktionsspitze vorgeschlagenes Sofortprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft reagiert. «Es gibt eine leichte Irritation über diesen Brief, wenn man sich das tatsächliche Handeln der Union gerade im Zusammenhang mit dem Wachstumschancengesetz ansieht», sagte eine Regierungssprecherin in Berlin. Das Gesetz habe genau das Ziel, nämlich die Unternehmen und die deutsche Wirtschaft massiv zu unterstützen.

Alle, denen die Dynamisierung der deutschen Wirtschaft tatsächlich am Herzen liege, seien zunächst einmal gehalten, diesem Gesetz zuzustimmen, sagte die Sprecherin in Richtung der Union.

Die Union will dem Wachstumspaket, das sich in einem Vermittlungsverfahren von Bundesrat und Bundestag befindet, nur zustimmen, wenn die Ampel die Streichung der Steuervergünstigung beim Agrardiesel zurücknimmt. Ein Regierungssprecher hatte bereits von einer sachfremden Verknüpfung gesprochen.

Der Bundesrat hatte das Wachstumschancengesetz blockiert, weil es zu Einnahmeausfällen bei den Ländern führt. Das Volumen der Entlastungen im Vermittlungsverfahren soll nun von geplanten sieben Milliarden Euro auf drei Milliarden Euro sinken. So soll eine vorgesehene Prämie für Firmen für Investitionen in den Klimaschutz soll nicht mehr kommen.

Union nennt zwölf Punkte

Die Regierungssprecherin sagte, Kanzler Olaf Scholz (SPD) sei der Meinung, dass ein größeres Volumen für die Wirtschaft das Richtige wäre.

Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatten angesichts der Konjunkturflaute in einem Brief an Scholz zwölf Maßnahmen für die kommenden zwei Monate vorgeschlagen. Darunter zählen eine dauerhafte Senkung der Stromsteuer auf das europäische Minimum sowie stärkere Sanktionen für die verweigerte Arbeitsannahme von Bürgergeld-Beziehern.

CDU-Politiker schreiben auch Brief an Habeck

Analog zu dem Brief an Bundeskanzler Scholz (SPD) hat auch Wirtschaftsminister Robert Habeck Post von der Unionsfraktion bekommen. In dem Schreiben schlagen Unionsfraktionsvize Jens Spahn und die wirtschaftspolitische Sprecherin der Union, Julia Klöckner (beide CDU), dem Grünen-Politiker ein Sofortprogramm für die Wirtschaft vor.

Das Schreiben an Habeck liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte das Nachrichtenportal «The Pioneer» darüber berichtet.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-960627/2

Spendenparlament Lippe unterstützt gemeinnützige Projekte
Noch bis Mitte März sind Anträge auf Fördergelder beim Spendenparlament Lippe möglich. Das Gremium unterstützt gemeinnützige Initiativen und soziale Projekte, die sich im Kreis Lippe gegen Armut,...
Verminderte Schuldfähigkeit? Mutmaßlicher Haupttäter von Horn stach unter Alkohol- und Drogeneinfluss zu
Im Prozess um den Tod einer Obdachlosen in Horn hat sich ein Gutachter am Vormittag zum mutmaßlichen Haupttäter geäußert. Das hat uns sein Rechtsanwalt Holger Rostek gesagt. Demnach habe der...
Horn-Bad Meinberg: Einbahnstraße für mehr Sicherheit an Grundschule
Die Stadt Horn-Bad Meinberg will mehr Sicherheit auf dem Schulweg an der Grundschule Horn. Laut Verwaltung gilt deshalb jetzt für Autos an der Franz-Hausmann-Straße entlang der Schule eine...
Detmold: Bundespolizei bei Razzia gegen Schleuserkriminalität im Einsatz
Update 15:14 Uhr:  Bei dem Mann aus Detmold, der heute Morgen bei einer Großrazzia festgenommen worden ist, handelt es sich um einen mutmaßlichen Schleuser. Das hat uns die Bundespolizei auf...
Westfalen-Lippe: Ärztekammerpräsident warnt vor nochmals zunehmendem Ärztemangel
Der Ärztemangel bei uns in Westfalen-Lippe wird in den kommenden vier bis fünf Jahren wohl nochmal drastisch schlimmer werden. Damit rechnet der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr....
Lemgo/Leopoldshöhe: Sechseinhalb Jahre Haft für Mordversuch an Ex-Frau
Ein Mann aus Leopoldshöhe muss für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Das hat das Landgericht Detmold entschieden und den 48-jährigen wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung...