Responsive image

on air: 

Maurice Flege
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

Berlin | Hilfe bei Sportverletzungen: Kennen Sie die PECH-Regel?

Beim Joggen umgeknickt oder beim Fußballspielen mit dem Gegner zusammengestoßen und dabei das Bein verdreht? Autsch! Was verletzten Bändern, Sehnen oder Muskeln unmittelbar

Aua! Wer sich beim Sport verletzt sollte die PECH-Regel anwenden: Pause, Eis, Compression und das Bein hochlagern. So lässt sich der Schmerz lindern und die Schwellung reduzieren.

Aua! Wer sich beim Sport verletzt sollte die PECH-Regel anwenden: Pause, Eis, Compression und das Bein hochlagern. So lässt sich der Schmerz lindern und die Schwellung reduzieren.

Zerrung, Bänderriss und Co.

Berlin (dpa/tmn) - Gestürzt, umgeknickt oder beim Rennen zu abrupt gestoppt - und auf einmal ist da ein höllischer Schmerz. Passiert das beim Sport, ist das großes Pech. Und das ist auch das richtige Stichwort für die Erstversorgung. 

Die sogenannte PECH-Regel gibt nämlich vor, wie Erste Hilfe bei Sportverletzungen aussieht, zum Beispiel beim Fußball. Das erklärt Uwe-Jens Teßmann, Leiter der Unfall- und Handchirurgie im Helios Klinikum Berlin-Buch.

Das ist die PECH-Regel

P wie Pause: Egal, ob der Schmerz im Sprunggelenk, in den Waden oder dem Oberschenkel sticht - mit dem Sport ist nun erst einmal Schluss. Unmittelbar nach der Verletzung sollten Sportlerinnen und Sportler die entsprechende Muskulatur ruhigstellen und nicht belasten. 

E wie Eis: Sind Muskeln, Sehnen oder Bänder verletzt, entsteht eine Schwellung. Die betroffene Stelle zu kühlen, wirkt dem entgegen und kann auch den Schmerz lindern. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) rät, die Verletzung zwei bis drei Stunden lang zu kühlen - und dabei regelmäßige Pausen einzulegen, damit der Muskel ausreichend durchblutet wird. Und: Kühlpack oder Eis am besten in ein dünnes Tuch wickeln, beim direkten Kontakt mit der Haut drohen Erfrierungen. 

C wie Compression: Auch ein Druckverband oder eine Bandage helfen dabei, Schwellungen abzuschwächen. Gut zu wissen: In den Stunden nach der Verletzung schwillt die betroffene Körperstelle noch etwas weiter an. Hat man das Gefühl, dass Verband oder Bandage auf einmal zu straff sitzt, sollte man den Sitz anpassen. 

H wie Hochlagern: Um einen Blutstau zu verhindern, lagern verletzte Sportlerinnen und Sportler das betroffene Bein am besten erhöht. 

Und so geht es nun weiter

Die PECH-Regel gilt nur für die Erstversorgung. Was im nächsten Schritt sinnvoll ist: sich ärztlichen Rat einholen, etwa von einer Sportmedizinerin oder einem Orthopäden. 

Unfallchirurg Uwe-Jens Teßmann hat noch eine gute Nachricht: Viele Verletzungen lassen sich ohne Operation behandeln. Es braucht allerdings Geduld, bis Sportlerinnen und Sportler wieder loslegen könnte: Bei ausgeprägten Muskelfaserrissen können es bis zu zwei Monate sein, bei Bänderrissen liegt die Genesungszeit bei rund drei bis vier Wochen.

© dpa-infocom, dpa:240611-99-354577/2

Schulen in Lippe bekommen Leitfaden gegen Diskriminierung
Bei uns in Lippe gibt es einen neuen Leitfaden gegen Diskriminierung an Schulen. Den hat das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe erstellt. Auch Schulsozialarbeiter und Lehrer waren daran...
Obdachloser attackiert Passanten in Detmold - Opfer sollen sich bei Polizei melden
In Detmold hat ein Mann am Mittwochvormittag (12.06.) grundlos einen Radfahrer und einen Fußgänger angegriffen. Laut Polizei passierte das gegen 10:00 Uhr auf Höhe der Musikhochschule. Die Beamten...
Nach Europawahl fordert IHK Lippe europäischen Wachstumsplan
Nach der Europawahl fordert die IHK Lippe Konsequenzen – beispielsweise einen europäischen Wachstumsplan. Der soll Unternehmen vor Ort stärken. Wirtschaft für EU "überlebenswichtig"   Europa...
Babymord-Prozess in Bielefeld: Eltern schweigen
Ihr Kind ist tot – die Eltern schweigen. In Bielefeld hat der Prozess um den Tod eines Neugeborenen begonnen. Das Paar soll sich bereits vor der Geburt entschlossen haben, das Kind zu töten. Es soll...
Lippe: Bauern fühlen sich dauerüberwacht - EU macht Satellitenfotos
Einige lippische Landwirte fühlen sich ausgespäht und überwacht. Satellitenfotos im Wochenrhythmus   Seit zweieinhalb Jahren kann die EU alle drei bis fünf Tage ein Satellitenfoto von geförderten...
Regierungsparteien gegen höhere Kitabeiträge in Lippe
CDU und Grüne in Lippe sind gegen die Erhöhung der Elternbeiträge in Kitas. Entsprechende Pläne hat die Kreisverwaltung vorgelegt. Die CDU bezeichnet das Vorhaben als „unausgewogen“. Die Erhöhung sei...