Responsive image

on air: 

Nina Tenhaef
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

New York | Mindestens ein Toter bei Schüssen in New Yorker U-Bahn

In den USA ereignen sich immer wieder Gewalttaten mit Schusswaffen. Dass so etwas in der New Yorker U-Bahn passiert, gilt jedoch als ungewöhnlich.

New Yorker Polizisten stehen nach Schüssen in der U-Bahn-Station Mount Eden Avenue im New Yorker Stadtbezirk Bronx Wache.

New Yorker Polizisten stehen nach Schüssen in der U-Bahn-Station Mount Eden Avenue im New Yorker Stadtbezirk Bronx Wache.

Kriminalität

New York (dpa) - Bei Schüssen in der New Yorker U-Bahn ist mindestens ein Mann getötet worden. Fünf weitere Menschen wurden mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am späten Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mitteilte. Der Vorfall ereignete sich demnach in der Station Mount Eden Avenue im Stadtteil Bronx. Der Tat sei ein Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen in einer U-Bahn vorausgegangen. Als der Zug die Station erreicht habe, seien mehrere Schüsse gefallen.

Unter den Opfern sind nach Polizeiangaben sowohl Mitglieder der an dem Streit beteiligten Gruppen als auch Unbeteiligte. Insgesamt seien vier Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 14 und 71 Jahren mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein 34-Jähriger sei dort gestorben. Weitere Details zum Tathergang waren zunächst nicht bekannt. Die Ermittlungen seien im Gange, teilte die Polizei mit. Nach mindestens einem oder einer Verdächtigen wurde noch gesucht.

In den USA kommt es regelmäßig zu Gewalttaten mit Schusswaffen. Diese sind dort leicht erhältlich und massenhaft im Umlauf. In New York seien solche Taten in öffentlichen Verkehrsmitteln aber ungewöhnlich, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf Polizeiangaben. Von insgesamt 974 Fällen im Jahr 2023 hätten sich demnach nur sechs in der U-Bahn ereignet.

© dpa-infocom, dpa:240213-99-970657/2

Verschönerungsarbeiten in Lage: viel öffentliches Geld für Hausbesitzer möglich
Hausbesitzer in der Lagenser Kernstadt sollen demnächst Zuschüsse für Verschönerungsarbeiten bekommen können. Da geht es zum Beispiel ums Herrichten alter Fassaden, die öffentlich zu sehen sind. Bis...
Lippe: gefühlt viele Grippefälle - die Statistik sagt das Gegenteil
Die echte Grippe macht uns in Lippe in dieser Saison deutlich weniger zu schaffen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit gab es bisher in dieser Saison 215 gemeldete Influenca-Fälle. In der...
Aktion Mensch sponsert neues Auto für Lebenshilfe Detmold
Die Aktion Mensch hat dem Haus Sauerländer der Lebenshilfe Detmold ein neues Auto gesponsert. Zwischen 10.000 und 15.000 Euro hat das gekostet. Der Siebensitzer sei ideal für Fahrten, weil er schon...
Elektrotretroller-Verbot im ÖPNV in Bielefeld - in Lippe wohl kein Verbot nötig
In Lippe dürfen Elektrotretroller weiter im ÖPNV mitgenommen werden. In Bielefeld wird das bald wegen möglicher Akkubrände verboten sein. Die Verkehrsunternehmen hier halten das nicht für nötig....
E-Auto-Auswertung nach Unfall mit 3 Toten auf B1 bei Horn: 148 km/h schnell
Nach dem Horror-Unfall mit drei Toten auf der B1 bei Horn vor gut drei Wochen ist der Gutachterbericht fertig: der junge Fahrer des E-Autos fuhr knapp 150 km/h und geriet kurz vor der...
OWL: Die Tierklinik in Bielefeld bietet wieder nächtlichen Notdienst an
Wer bei uns in der Region am Wochenende nachts dringend mit seinem Haustier zum Tierarzt muss, hat es jetzt wieder etwas leichter. Die Tierklinik Bielefeld bietet nach einem Monat Pause ab diesem...