Responsive image

on air: 

Daniel Hobein
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

New York | Weiter gefährliche Hitze in den USA

Hitzewellen im Osten und Westen, Dauerregen und Überschwemmungen im Süden - das Wetter in den USA macht den Menschen dort zu schaffen.

In den Bundesstaaten Kalifornien und New Mexico brennt es an mehreren Stellen.

In den Bundesstaaten Kalifornien und New Mexico brennt es an mehreren Stellen.

Klima

New York (dpa) - In weiten Teilen der USA kämpfen die Menschen weiter mit einer gefährlichen Hitzewelle. In New York City an der Ostküste wurden Temperaturen von etwa 37 Grad erwartet, wie der US-Wetterdienst mitteilte. An einigen Orten an der Ostküste könnten die Temperaturen laut Vorhersage gar auf über 40 Grad steigen - im beliebten Urlaubsziel Miami soll es dagegen in den kommenden Tagen regnen.

Verheerende Brände

Auch an der US-Westküste kämpfen die Menschen seit Tagen gegen hohe Temperaturen. Das Weiße Haus hatte jüngst dazu aufgerufen, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

In den Bundesstaaten Kalifornien und New Mexico brennt es außerdem weiterhin an mehreren Stellen. In New Mexico sollen mindestens zwei Menschen dabei ums Leben gekommen und über 1400 Gebäude zerstört worden sein, berichteten US-Medien. Die Gouverneurin von New Mexico, Michelle Lujan Grisham, rief für die am stärksten betroffenen Regionen den Notstand aus, meldete der Sender NPR.

Sturmflut und Dauerregen

Im Mittleren Westen der USA wurden laut Vorhersage weiterhin starke Regenfälle und Überschwemmungen erwartet. Auch in Texas war es in den vergangenen Tagen aufgrund von Tropensturm «Alberto» zu heftigem Regen und Überschwemmungen gekommen.

Abkühlung mit Schnee in den Bergen

Während im Osten und Westen des Landes hohe Sommertemperaturen herrschten, gab es in Teilen von Montana und Idaho im Landesinneren Anfang der Woche eine Wintersturmwarnung. In den Rocky Mountains hat es sogar geschneit, was ungewöhnlich für diese Zeit ist, wie das Wetterportal «Accuweather» schrieb.

Starke Winde fachen zahlreiche Brände in Griechenland an

Nach mehreren regenarmen Wochen und Temperaturen um die 40 Grad sind auch in Griechenland nach Angaben der Feuerwehr 45 Brände ausgebrochen. «Stellenweise erreichen die Böen 95 Kilometer in der Stunde», sagte ein Sprecher der Feuerwehr im griechischen Rundfunk (ERT).

Betroffen waren die Halbinsel Peloponnes, die Insel Kefalonia und mehrere Regionen Mittelgriechenlands. Einige Dörfer mussten evakuiert werden. Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet und touristische Anlagen waren nicht betroffen, berichteten Reporter aus den von den Bränden heimgesuchten Regionen. «Melden Sie bitte sofort jede Rauchbildung», rief der Feuerwehrsprecher die Bevölkerung auf. Die Brandgefahr werde auch am Wochenende sehr hoch sein, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:240621-99-481880/3

Vergleichsweise günstige Mieten in Lippe
In Lippe sind die Mieten vergleichsweise günstig. In allen lippischen Städten und Gemeinden liegen die Durchschnittsmieten unterhalb des NRW-Mittelwerts. Detmold teuer - Extertal günstig   Mit gut...
AOK warnt vor Insektenstichen: hunderte Lipper in ambulanter Behandlung
Mücken, Wespen und Co. sind gerade überall. Und die AOK warnt vor der Verharmlosung von Insektenstichen. Allein im vergangenen Jahr seien mehr als 800 AOK-Versicherte in Lippe wegen Insektenstichen...
LKA NRW warnt vor Internetbetrugsmaschen
Das Landeskriminalamt NRW warnt aktuell vor zwei Internet-Betrugs-Maschen. Und auch bei uns hier in Lippe hat die Polizei ja ständig mit Internetbetrugsfällen zu tun. Die neueste Warnung gilt...
Viele leere Wohnungen in Lippe
In Lippe sind auf jeden Fall noch Wohnungen frei. Hier bei uns ist die Leerstandsquote mit am höchsten in NRW. Lügde liegt mit einer Quote von 6,8 Prozent auf dem zweiten Platz unter allen Städten...
Bad Salzuflen/Detmold: Pyromane muss in geschlossene Psychiatrie
Das Detmolder Landgericht schickt einen Pyromanen in die geschlossene Psychiatrie. Angeklagter gesteht   Der 36-Jährige sagte heute vor Gericht, dass er selbst die Einweisung befürworte. Das...
21-Jährige ertrinkt in Paderborner Lippesee
Heute Mittag ist eine junge Frau im Paderborner Lippesee ertrunken. Die Begleiter der Frau hatten gegen 12:30 Uhr den Rettungsdienst gerufen, weil die 21-Jährige nicht aus dem Wasser zurückkam. ...