Responsive image

on air: 

Sven Sandbothe
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

Opfer sollen Prozesskosten tragen

Die Opfer einer Bielefelder Hooligan-Attacke müssen offenbar einen Teil der Prozesskosten übernehmen. Zwei Fans einer Amateurmannschaft waren vor gut zwei Jahren von einer Horde Arminia-Fans überfallen und fast totgeschlagen worden. Der Haupttäter bekam im Prozess knapp fünf Jahre Gefängnis wegen versuchten Mordes. Weil bei ihm finanziell aber nichts zu holen ist, haben die Opfer auf zivilrechtlicher Ebene kein Schmerzensgeld erhalten. Die beiden sollen laut Medienberichten jetzt offenbar auch noch die rund 3.000 Euro Prozesskosten tragen.

Ab Montag werden Impftermine vergeben
Spätestens heute (23.01.21) soll jeder impfberechtigte Lipper ein Infoschreiben im Briefkasten haben. Ab Montag geht dann bereits die Terminvergabe los. Impfberechtigt sind Lipper, die bis zum...
Metalldieb muss sich vor Landgericht verantworten
In der kommenden Woche startet am Landgericht Detmold ein Prozess um groß angelegten Metalldiebstahl. Angeklagt ist ein mutmaßliches Mitglied einer professionellen Bande aus Rumänien und Bulgarien....
Kaum noch Corona-Fälle in den AWO-Kitas in OWL
Nach Neujahr hat es in den AWO-Kitas in ganz Ostwestfalen-Lippe nur einen einzigen Corona-Fall gegeben. AWO-OWL-Chef Thorsten Klute sagte auf Radio Lippe-Nachfrage, dass seit Jahresbeginn nur eine...
Lippische Landeskirche holt Synode nach
Heute (23.01.21) geht die Landessynode der Lippischen Landeskirche weiter. Allerdings nur in digitaler Form. Das Treffen des „Kirchenparlaments“ war im November coronabedingt abgesagt worden. Die...
Leitstelle meldet deutlich mehr Anrufe - hautsächlich wegen Corona
Die Corona-Pandemie macht sich auch in der Jahresstatistik der Leitstelle in Lippe bemerkbar. Insgesamt gab es im Vorjahr 5.000 Anrufe mehr als 2019 – und diese Anrufe sind laut Kreis Lippe nahezu...
Verwaltungsgericht erlaubt Rinder-Transport von Lippe nach Algerien
Tierschutzorganisationen fordern immer wieder einen Stopp von langen Tiertransporten in Nicht-EU-Ländern. Auch das Kreisveterinäramt wollte aus tierschutzrechtlichen Bedenken einen Rinder-Transport...