Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

Stuttgart | «Reichsbürger»-Prozess: Video zu dramatischer Schießerei

Neun Männer sitzen in Stuttgart auf der Anklagebank. Sie sollen sich verschworen haben, um zu putschen. Einer soll auch geschossen haben. Die Dramatik ist auf einem Video zu sehen.

Ein Justizbeamter im Gerichtssaal in Stuttgart-Stammheim.

Ein Justizbeamter im Gerichtssaal in Stuttgart-Stammheim.

Extremismus

Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen die mutmaßliche Terroristengruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuß hat die Beweisaufnahme gegen einen mutmaßlichen «Reichsbürger» aus Reutlingen begonnen. Der Mann soll im März vergangenen Jahres bei einer Razzia gegen die Szene mehrfach mit einem halbautomatischen Schnellfeuergewehr auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos geschossen und zwei von ihnen verletzt haben.

Der 47-Jährige steht deshalb wegen versuchten Mordes vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart. Der Bundesanwaltschaft gilt dieser Vorfall als Beleg für die Gefährlichkeit der Gruppe.

Die dramatische Schießerei in der Wohnung des Mannes ist auch auf einem Video der Polizei zu sehen, das am Mittwoch im Gericht gezeigt wurde. Schreie sind zu hören, Schüsse hallen durch das Treppenhaus, bevor sich die Polizei mit einem der getroffenen Beamten zunächst zurückzieht.

Auftakt von drei Mammutverfahren

Der Prozess in Stuttgart ist das erste von drei Mammutverfahren gegen die mutmaßliche Verschwörergruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuß. Die insgesamt 26 Angeklagten sollen einen gewaltsamen Umsturz der Bundesregierung geplant haben. Als Oberhaupt einer neuen Staatsform hätte Reuß fungieren sollen. Auch Ex-Soldaten gehören zu den Beschuldigten.

In Stuttgart geht es vor allem um den militärischen Arm der Gruppe, der die Machtübernahme mit Waffengewalt hätte durchsetzen sollen. Den Angeklagten wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen und die sogenannte «Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens». Der Prozess gegen die mutmaßliche Führungsriege beginnt am kommenden Dienstag in Frankfurt.

Der in Stuttgart angeklagte Sportschütze schloss sich der Vereinigung nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft spätestens im Juli 2022 an. Der 47-Jährige soll ein Waffenarsenal besessen haben - teils aus legalen Schusswaffen, teils handelte es sich um verbotene Waffen. Der Mann hatte angekündigt, im Prozess schweigen zu wollen.

© dpa-infocom, dpa:240515-99-42253/4

Lippe: Besserverdienende sollen höheren Kita-Beitrag zahlen
Für Besserverdienende soll der Elternbeitrag für lippische Kitas erhöht werden. Verwaltung macht Vorschlag für Beitragsanpassung   Der Jugendhilfeausschuss des Kreises hat jedenfalls eine Empfehlung...
Brakel: Zehnjährige vermisst und 80 Kilometer entfernt wieder aufgetaucht
Eine Zehnjährige aus Brakel im Kreis Höxter wird am Nachmittag (22.05.2024) vermisst gemeldet – schon gestern Abend wird sie gefunden, im 80 Kilometer entfernten Fritzlar in Hessen. Zu den genauen...
Skeptische Töne aus Lippe zum Hausärztegesetz
Nach dem Kabinettsbeschluss zum Hausärztegesetz kommen aus Lippe skeptische Töne. Die Initiative von Gesundheitsminister Karl Lauterbach werde keinen zusätzlichen Hausarzt gewinnen, meint der...
Leopoldshöhe: Sperrung für nächsten Bauabschnitt an B66
Auf der Großbaustelle in Leopoldshöhe-Asemissen ändert sich am Donnerstag (23.05.) die Verkehrsführung. Die Arbeiten gehen in den nächsten Bauabschnitt. Die Zufahrt von der Hauptstraße auf die B66...
OWL: Lange Haftstrafe für falschen Polizisten
Das Landgericht Bielefeld hat ein Mitglied einer Betrügerbande zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann war angeklagt, weil er mit der "falsche-Polizisten-Masche" ältere Leute unter anderem in...
Lippe: Dickes Umsatzminus für die Industrie
Die lippische Industrie musste im ersten Quartal dieses Jahres teils drastische Umsatzverluste hinnehmen. Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold lag das Minus gegenüber dem...