#
Responsive image

on air: 

Berry Vitusek
---
---

Spurensuche auf dem Campingplatz geht weiter

In Lügde geht heute die Spurensuche und -sicherung auf den Tatorten auf dem Campingplatz weiter. Die Ermittler haben gestern alle Gegenstände aus der vermüllten Behausung des Hauptbeschuldigten geholt, damit keine Beweismittel unentdeckt bleiben.

Auch heute wird wieder ein spezieller Spürhund im Einsatz sein. Der Belgische Schäferhund Artus ist in der Lage, Datenträger zu finden. Gestern spürte der Hund einen USB-Stick auf. Was sich darauf befindet, müssen die Ermittler noch auswerten. Neben dem Stick tauchten bei der Durchsuchung noch weitere Datenträger auf. Staatsanwaltschaft und Polizei sprechen von einem Erfolg. Abseits der weiteren Spurensicherung prüfen die Ermittler auch, ob der 16-jährige Verdächtige in dem Fall selbst zu den Missbrauchsopfern gehört. Ihm wird vorgeworfen, in Lügde entstandene Kinderpornos besessen zu haben.

NRW-SPD will Lügde-Ausschuss um neue Missbrauchskomplexe erweitern
Der Landtagsuntersuchungsausschuss zur Kindesmissbrauchsserie von Lügde soll auch die Fälle Bergisch Gladbach und Münster aufarbeiten. Das fordert die SPD. Sie kündigte einen Antrag für eine...
NRW will höhere Mindeststrafen für Kindesmissbrauch
NRW wird im Bundesrat eine Gesetzesinitiative für härtere Mindeststrafen bei Kindesmissbrauch einbringen. Durch die Missbrauchskomplexe Lügde, Bergisch Gladbach und Münster werde deutlich, welche...
U-Ausschuss Lügde befragt Jugendamtsmitarbeiter und Polizisten
Heute (19.06.) kommt der Untersuchungsausschuss zum Kindesmissbrauchsfall von Lügde zu seiner vorletzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Dabei soll unter anderem ein leitender...
Kreis Lippe schickt Lügde-Akten zum Landtag
Nach einigem Hin und Her liegen die Akten aus Lippe für den Landtagsuntersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde jetzt endgültig in Düsseldorf. Nach Angaben des Kreises Lippe kamen von dort...
Streit um Zuständigkeiten im Fall Lügde
Im Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde hat der lippische Jugendamtsleiter ausgesagt, dass das Kreisjugendamt dem späteren Haupttäter nie eine Pflegeerlaubnis erteilt hätte. Diese Aussage...
Fall Lügde: Jugendamtsleiter kritisiert mangelnde Zusammenarbeit
Im Missbrauchsfall Lügde sieht der Jugendamtsleiter des Kreises Lippe keine Versäumnisse bei seiner Behörde. Karl-Eitel John verwies im Landtagsuntersuchungsausschuss dagegen auf das zuständige...