Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---

Missbrauchsfall Lügde - Unfassbarer Behördenskandal

Eigentlich sollte es im Missbrauchsfall von Lügde darum gehen, die mutmaßlichen Täter schnell vor Gericht zu stellen und sich um die Opfer zu kümmern. Mittlerweile geht es in dem Fall aber auch um einen offenbar riesigen Behördenskandal. Es gibt Vorwürfe gegen Polizisten und Jugendämter, falsch reagiert zu haben und jetzt kam auch noch heraus, dass  aus der Polizeibehörde in Detmold ein Koffer voller Beweise verschwunden ist.

Gegen zwei Polizisten aus Lippe ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits. Es geht um Strafvereitelung. Außerdem wird geprüft, ob die Polizisten die Tatverdächtigen persönlich kannten. Warum die Beweise verschwunden sind, wer dafür verantwortlich ist – das alles ist noch offen. NRW-Innenminister Herbert Reul schließt Vorsatz aber nicht aus. Fakt ist: 155 sichergestellte Datenträger sind futsch. Sie waren in einem Auswerteraum der Kreispolizeibehörde gelagert, der nach Angaben des Innenministeriums nicht so gesichert war, wie er es hätte sein sollen. Die Beweise werden seit Ende Januar vermisst, die Behörde in Detmold informierte das Innenministerium am Montag. Und das hat jetzt Sonderermittler des Landeskriminalamtes nach Detmold geschickt, um das Verschwinden aufzuklären.

Gestern Abend hat die Polizei Lippe selbst zu den neuen Vorwürfen Stellung genommen. Sie spricht von eklatanten Fehlern innerhalb der Behörde, die nicht hätten passieren dürfen. Sobald die Berichte vorliegen, werden notwendige Konsequenzen zu ziehen sein, heißt es. Der Imageschaden für die Polizei ist riesig. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter spricht von einer Katastrophe für das Ansehen der Polizei. Auf der Radio Lippe Facebookseite haben sich viele Lipper erschrocken über die Vorwürfe geäußert. Auch dort ist der Vertrauensverlust in die Polizei schon deutlich spürbar.

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Höxteraner Jugendamts-Mitarbeiterin eingestellt
Rund um den Fall Lügde sind Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Höxter eingestellt worden. Der Verdacht der Aktenmanipulation habe sich nicht bestätigt. Die Beschuldigte habe zwar...
Lügde-Ausschuss nimmt 22 weitere Behörden unter die Lupe
Im Missbrauchskomplex Lügde soll die Rolle von fast zwei Dutzend weiteren Jugendhilfebehörden überprüft werden. Auch Akten aus Detmold, Lemgo, Bad Salzuflen und Lage sind angefordert worden, sagte...
NRW-U-Ausschuss zum Fall Lügde findet immer mehr Aktenfälschungen
Aktenfälschungen waren anscheinend gang und gebe, nachdem der Missbrauchsskandal von Lügde aufgedeckt wurde. Nach Radio Lippe-Informationen hat der Untersuchungsausschuss des Landes zu dem Thema...
Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde darf auf schnellere Akteneinsicht hoffen
Die Mitglieder des NRW-Untersuchungsausschusses zum Fall Lügde dürfen auf schnellere Akteneinsicht hoffen. Das NRW-Verfassungsgericht hat jetzt entschieden, dass das Land die längst versprochenen und...
Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...