Responsive image

on air: 

Sven Sandbothe
---
---

Verschwundene Beweismittel: Kreis-CDU kritisiert Krisenmanagement

Die verschwundenen Beweise im Missbrauchsfall von Lügde hinterlassen überall viele kritische Fragen. Wie kann das passieren. Wer ist verantwortlich? War es vielleicht sogar Absicht und was steckt dahinter? Diese Fragen sollen jetzt Sonderermittler in Detmold klären. Auch der lippische CDU-Vorsitzende Lars Brakhage war im Radio Lippe-Interview geschockt.

Wir erleben jetzt tatsächlich ein Versagen unserer Polizeibehörde und einen Vertrauensbruch, der schwer zu kitten ist, sagte uns Brakhage.  Aus seiner Sicht ist ein Versehen als Ursache schwer vorstellbar. Er kritisiert auch das Krisenmanagement des Kreises bzw. des Landrates.  Dieser habe zu spät reagiert und damit den Vertrauensvorschuss in ihn enttäuscht. 155 Datenträger sind aus einem Auswerteraum der Behörde in Detmold verschwunden. Aufgefallen ist das laut Innenministerium erst Wochen später. Minister Herbert Reul spricht von einem Debakel, der Bund deutscher Kriminalbeamter von einer Katastrophe für das Ansehen der Polizei. Der Kreis hat für heute Vormittag eine Stellungnahme angekündigt. 

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Höxteraner Jugendamts-Mitarbeiterin eingestellt
Rund um den Fall Lügde sind Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Höxter eingestellt worden. Der Verdacht der Aktenmanipulation habe sich nicht bestätigt. Die Beschuldigte habe zwar...
Lügde-Ausschuss nimmt 22 weitere Behörden unter die Lupe
Im Missbrauchskomplex Lügde soll die Rolle von fast zwei Dutzend weiteren Jugendhilfebehörden überprüft werden. Auch Akten aus Detmold, Lemgo, Bad Salzuflen und Lage sind angefordert worden, sagte...
NRW-U-Ausschuss zum Fall Lügde findet immer mehr Aktenfälschungen
Aktenfälschungen waren anscheinend gang und gebe, nachdem der Missbrauchsskandal von Lügde aufgedeckt wurde. Nach Radio Lippe-Informationen hat der Untersuchungsausschuss des Landes zu dem Thema...
Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde darf auf schnellere Akteneinsicht hoffen
Die Mitglieder des NRW-Untersuchungsausschusses zum Fall Lügde dürfen auf schnellere Akteneinsicht hoffen. Das NRW-Verfassungsgericht hat jetzt entschieden, dass das Land die längst versprochenen und...
Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...