Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---

Lippische Politiker schockiert

Der Fall der verschwundenen Beweise zum Missbrauchsskandal in Lügde wirft auch bei CDU und SPD im Kreis viele Fragen auf. Während CDU-Chef Lars Brakhage ein Versehen als Ursache für schwer vorstellbar hält, gibt sich Ellen Stock von der SPD noch deutlich zurückhaltender.

Laut Innenministerium sind aus der Detmolder Polizeibehörde schon vor Wochen 155 Datenträger zum Missbrauchsfall verschwunden. Minister Herbert Reul machte aus seinem Ärger darüber keinen Hehl und sprach von einem Debakel und von Versagen der Polizei. Sonderermittler sollen jetzt klären, wie die Beweise verschwinden konnten, und ob das möglicherweise absichtlich geschah. Rücktrittsforderungen gegen Landrat Dr. Axel Lehmann oder Spitzenbeamte halten beide Vorsitzende im Moment nicht für angebracht. Brakhage meint aber, dass der Landrat den Vertrauensvorschuss in ihn durch das mangelhafte Krisenmanagement des Kreises enttäuscht hat. Stock stellt aber auch die Frage nach Reuls Verantwortung im Fall Lügde und verlangt eine sachliche Klärung.

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Höxteraner Jugendamts-Mitarbeiterin eingestellt
Rund um den Fall Lügde sind Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Höxter eingestellt worden. Der Verdacht der Aktenmanipulation habe sich nicht bestätigt. Die Beschuldigte habe zwar...
Lügde-Ausschuss nimmt 22 weitere Behörden unter die Lupe
Im Missbrauchskomplex Lügde soll die Rolle von fast zwei Dutzend weiteren Jugendhilfebehörden überprüft werden. Auch Akten aus Detmold, Lemgo, Bad Salzuflen und Lage sind angefordert worden, sagte...
NRW-U-Ausschuss zum Fall Lügde findet immer mehr Aktenfälschungen
Aktenfälschungen waren anscheinend gang und gebe, nachdem der Missbrauchsskandal von Lügde aufgedeckt wurde. Nach Radio Lippe-Informationen hat der Untersuchungsausschuss des Landes zu dem Thema...
Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde darf auf schnellere Akteneinsicht hoffen
Die Mitglieder des NRW-Untersuchungsausschusses zum Fall Lügde dürfen auf schnellere Akteneinsicht hoffen. Das NRW-Verfassungsgericht hat jetzt entschieden, dass das Land die längst versprochenen und...
Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...