Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---

Polizist in Ausbildung für Sichtung der Datenträger zuständig

Nächste Panne im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum vielfachen Missbrauch von Lügde: Das Innenministerium hat bestätigt, dass bei der Kreispolizeibehörde Lippe ein junger Kommissaranwärter, also ein Polizist in Ausbildung, mit der Sichtung des sichergestellten Beweismaterials beauftragt war. "Dieses Vorgehen verstößt zwar nicht gegen Dienstvorschriften, ich halte es aber trotzdem für unverantwortlich - gerade in einem derart anspruchsvollen und sensiblen Fall", sagte Innenminister Herbert Reul der Rheinischen Post.

Gestern wurde bekannt, dass in der Kreispolizeibehörde Lippe 155 Datenträger mit Beweisen zum Missbrauchsfall von Lügde verschwunden waren und das schon vor Wochen. Von diesen 155 CDs sind nach Angaben des Innenministeriums erst drei gesichtet worden. Und auch bei der Auswertung ist es offenbar zu schweren handwerklichen Fehlern gekommen. Denn normalerweise müssten von Datenträgern, die als Beweismaterial gelten, Kopien gemacht werden.

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Höxteraner Jugendamts-Mitarbeiterin eingestellt
Rund um den Fall Lügde sind Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Höxter eingestellt worden. Der Verdacht der Aktenmanipulation habe sich nicht bestätigt. Die Beschuldigte habe zwar...
Lügde-Ausschuss nimmt 22 weitere Behörden unter die Lupe
Im Missbrauchskomplex Lügde soll die Rolle von fast zwei Dutzend weiteren Jugendhilfebehörden überprüft werden. Auch Akten aus Detmold, Lemgo, Bad Salzuflen und Lage sind angefordert worden, sagte...
NRW-U-Ausschuss zum Fall Lügde findet immer mehr Aktenfälschungen
Aktenfälschungen waren anscheinend gang und gebe, nachdem der Missbrauchsskandal von Lügde aufgedeckt wurde. Nach Radio Lippe-Informationen hat der Untersuchungsausschuss des Landes zu dem Thema...
Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde darf auf schnellere Akteneinsicht hoffen
Die Mitglieder des NRW-Untersuchungsausschusses zum Fall Lügde dürfen auf schnellere Akteneinsicht hoffen. Das NRW-Verfassungsgericht hat jetzt entschieden, dass das Land die längst versprochenen und...
Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...