Responsive image

on air: 

Mara Wedertz
---
---

Fall Lügde: Anwalt will Länder verklagen

Wegen möglicher Behördenfehler im Missbrauchsskandal von Lügde erwägt der Anwalt eines der Opfer jetzt, die Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen auf Schadensersatz zu verklagen. Das berichtet der Spiegel. Der Anwalt vertritt demnach ein zehnjähriges Mädchen, das auf dem Campingplatz sexuell missbraucht worden sein soll. Hätten die Behörden nur ansatzweise ihre Arbeit ordentlich gemacht, wären dem Mädchen und anderen Kindern viel Leid erspart geblieben, sagte der Anwalt dem Spiegel. Deshalb erwäge er auch eine Klage gegen den Landkreis Hameln-Pyrmont. Nach seinen Angaben hätte man dort spätestens seit 2016 von Missbrauchsvorwürfen gewusst. Das Jugendamt des Landkreises hatte damals zugestimmt, dass der Hauptverdächtige aus Lügde ein Pflegekind aufnehmen darf. Unabhängig von zivilrechtlichen Schritten gibt es mittlerweile auch eine Ermittlungskommission, die im Fall Lügde ein Behördenversagen prüft und gegen Amtsträger ermittelt.

NRW-SPD will Lügde-Ausschuss um neue Missbrauchskomplexe erweitern
Der Landtagsuntersuchungsausschuss zur Kindesmissbrauchsserie von Lügde soll auch die Fälle Bergisch Gladbach und Münster aufarbeiten. Das fordert die SPD. Sie kündigte einen Antrag für eine...
NRW will höhere Mindeststrafen für Kindesmissbrauch
NRW wird im Bundesrat eine Gesetzesinitiative für härtere Mindeststrafen bei Kindesmissbrauch einbringen. Durch die Missbrauchskomplexe Lügde, Bergisch Gladbach und Münster werde deutlich, welche...
U-Ausschuss Lügde befragt Jugendamtsmitarbeiter und Polizisten
Heute (19.06.) kommt der Untersuchungsausschuss zum Kindesmissbrauchsfall von Lügde zu seiner vorletzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Dabei soll unter anderem ein leitender...
Kreis Lippe schickt Lügde-Akten zum Landtag
Nach einigem Hin und Her liegen die Akten aus Lippe für den Landtagsuntersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde jetzt endgültig in Düsseldorf. Nach Angaben des Kreises Lippe kamen von dort...
Streit um Zuständigkeiten im Fall Lügde
Im Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde hat der lippische Jugendamtsleiter ausgesagt, dass das Kreisjugendamt dem späteren Haupttäter nie eine Pflegeerlaubnis erteilt hätte. Diese Aussage...
Fall Lügde: Jugendamtsleiter kritisiert mangelnde Zusammenarbeit
Im Missbrauchsfall Lügde sieht der Jugendamtsleiter des Kreises Lippe keine Versäumnisse bei seiner Behörde. Karl-Eitel John verwies im Landtagsuntersuchungsausschuss dagegen auf das zuständige...