Responsive image

on air: 

Mario Lüke
---
---

Kreis bekommt Hass-Mails

Wegen des Missbrauchsskandals von Lügde ist der Kreis Lippe Zielscheibe von Hatern geworden. Nach Angaben des Verwaltungsvorstands erreichen die Kreisverwaltung täglich Hass-Mails und die landen wohl nicht nur im Kreisjugendamt, sondern auch in anderen Abteilungen. So gibt es in den Mails laut Kreis zum Beispiel Forderungen, die Mitarbeiter in strenge Straflagerhaft oder nach Auschwitz zu bringen. Neben solchen krassen Anfeindungen kämen aber auch durchaus Mails mit ernstzunehmenden Fragen rein. Laut Verwaltungsvorstand guckt man, welche Mails beantwortet werden müssen und welche nicht. Das Kreisjugendamt steht in der Kritik, weil es Ende 2016 zwar einem Hinweis auf eine Kindeswohlgefährdung nachgegangen ist, vor Ort auf dem Campingplatz in Lügde aber keinen sexuellen Missbrauch erkannte. Und der soll dort zu diesem Zeitpunkt schon seit Jahren passiert sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen acht Jugendamtsmitarbeiter aus Lippe und Hameln-Pyrmont.

NRW-SPD will Lügde-Ausschuss um neue Missbrauchskomplexe erweitern
Der Landtagsuntersuchungsausschuss zur Kindesmissbrauchsserie von Lügde soll auch die Fälle Bergisch Gladbach und Münster aufarbeiten. Das fordert die SPD. Sie kündigte einen Antrag für eine...
NRW will höhere Mindeststrafen für Kindesmissbrauch
NRW wird im Bundesrat eine Gesetzesinitiative für härtere Mindeststrafen bei Kindesmissbrauch einbringen. Durch die Missbrauchskomplexe Lügde, Bergisch Gladbach und Münster werde deutlich, welche...
U-Ausschuss Lügde befragt Jugendamtsmitarbeiter und Polizisten
Heute (19.06.) kommt der Untersuchungsausschuss zum Kindesmissbrauchsfall von Lügde zu seiner vorletzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Dabei soll unter anderem ein leitender...
Kreis Lippe schickt Lügde-Akten zum Landtag
Nach einigem Hin und Her liegen die Akten aus Lippe für den Landtagsuntersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde jetzt endgültig in Düsseldorf. Nach Angaben des Kreises Lippe kamen von dort...
Streit um Zuständigkeiten im Fall Lügde
Im Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde hat der lippische Jugendamtsleiter ausgesagt, dass das Kreisjugendamt dem späteren Haupttäter nie eine Pflegeerlaubnis erteilt hätte. Diese Aussage...
Fall Lügde: Jugendamtsleiter kritisiert mangelnde Zusammenarbeit
Im Missbrauchsfall Lügde sieht der Jugendamtsleiter des Kreises Lippe keine Versäumnisse bei seiner Behörde. Karl-Eitel John verwies im Landtagsuntersuchungsausschuss dagegen auf das zuständige...