Responsive image

on air: 

Mara, Tim und Team
---
---

Fall Lügde - Gewerkschaft der Polizei wehrt sich gegen Generalverdacht gegen Polizisten

Die Gewerkschaft der Polizei wehrt sich nach dem Missbrauchsfall von Lügde gegen einen Generalverdacht gegen Polizeibeamte. Hintergrund sind Berichte, dass drei lippische Polizisten wegen Sexualtaten vorbelastet sind.

Diese Vorwürfe liegen schon lange zurück. Im Zuge des Missbrauchsfalls von Lügde sorgen sie aber in der Bevölkerung für viele Spekulationen, weil es bei einem Beamten auch um Kinderpornobesitz ging. Die Gewerkschaft der Polizei betont, dass es keine Hinwiese auf einen Zusammenhang etwa zu den verloren gegangenen Beweismitteln gibt. Die GDP macht auch klar, wie schwer es die Polizei insgesamt damit hat, im Moment unter Generalverdacht zu stehen. Es gebe Anfeindungen aus der Bevölkerung. Und das obwohl der Großteil der Polizei tagtäglich trotz Personalmangels einen guten Job macht und Lippe statistisch der sicherste Kreis in NRW ist. Die Gewerkschaft wirft dem Innenministerium vor, immer wieder Öl ins Feuer zu gießen anstatt sich schützend vor die Beamten in Lippe zu stellen. Fakt ist: Der allergrößte Teil der Polizisten kann überhaupt nichts für die Ermittlungspannen im Fall Lügde.

NRW-SPD will Lügde-Ausschuss um neue Missbrauchskomplexe erweitern
Der Landtagsuntersuchungsausschuss zur Kindesmissbrauchsserie von Lügde soll auch die Fälle Bergisch Gladbach und Münster aufarbeiten. Das fordert die SPD. Sie kündigte einen Antrag für eine...
NRW will höhere Mindeststrafen für Kindesmissbrauch
NRW wird im Bundesrat eine Gesetzesinitiative für härtere Mindeststrafen bei Kindesmissbrauch einbringen. Durch die Missbrauchskomplexe Lügde, Bergisch Gladbach und Münster werde deutlich, welche...
U-Ausschuss Lügde befragt Jugendamtsmitarbeiter und Polizisten
Heute (19.06.) kommt der Untersuchungsausschuss zum Kindesmissbrauchsfall von Lügde zu seiner vorletzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Dabei soll unter anderem ein leitender...
Kreis Lippe schickt Lügde-Akten zum Landtag
Nach einigem Hin und Her liegen die Akten aus Lippe für den Landtagsuntersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde jetzt endgültig in Düsseldorf. Nach Angaben des Kreises Lippe kamen von dort...
Streit um Zuständigkeiten im Fall Lügde
Im Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde hat der lippische Jugendamtsleiter ausgesagt, dass das Kreisjugendamt dem späteren Haupttäter nie eine Pflegeerlaubnis erteilt hätte. Diese Aussage...
Fall Lügde: Jugendamtsleiter kritisiert mangelnde Zusammenarbeit
Im Missbrauchsfall Lügde sieht der Jugendamtsleiter des Kreises Lippe keine Versäumnisse bei seiner Behörde. Karl-Eitel John verwies im Landtagsuntersuchungsausschuss dagegen auf das zuständige...