Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---

Nach Lügde: härtere Strafen und bessere Überwachung gefordert

Nächste Woche Donnerstag beginnt der Prozess gegen die drei Angeklagten im Fall Lügde. Parallel ziehen Politik, Behörden und Verbände ihre Lehren aus dem Missbrauchs-Skandal. Drei Tage vor dem Prozessauftakt geben Kinderschutzorganisationen im NRW-Landtag Empfehlungen ab, was jetzt alles passieren muss, um Kindesmissbrauch künftig besser entgegenzuwirken.

Die Empfehlungen der Experten liegen bereits vor. Und das sind einige. Wichtiger Punkt: Das Internet. Die Ermittler bekommen aktuell Meldungen zu Kinderpornos meist aus den USA. Denn da sind Internet-Provider gesetzlich verpflichtet, kinderpornografisches Material im Netz zu melden. Und genau das fordert die Deutsche Kinderhilfe auch für Deutschland.

Außerdem soll die Mindeststrafe für sexuellen Kindesmissbrauch angehoben werden. Während bei einem Wohnungseinbruch mindestens ein Jahr Haft droht, sind es bei einfachem sexuellen Kindesmissbrauch nur sechs Monate. Die Höchststrafe für die Verbreitung von Kinderpornos soll von fünf auf zehn Jahre steigen.

Außerdem fordern einige Experten, dass es keine Verjährungsfristen mehr gibt. Viele Opfer seien erst Jahrzehnte später in der Lage, über ihre Erfahrungen zu sprechen.

>>Alle Infos zum Missbrauchsskandal auf dem Campingplatz auf unserer Sonderseite

 

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Höxteraner Jugendamts-Mitarbeiterin eingestellt
Rund um den Fall Lügde sind Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Höxter eingestellt worden. Der Verdacht der Aktenmanipulation habe sich nicht bestätigt. Die Beschuldigte habe zwar...
Lügde-Ausschuss nimmt 22 weitere Behörden unter die Lupe
Im Missbrauchskomplex Lügde soll die Rolle von fast zwei Dutzend weiteren Jugendhilfebehörden überprüft werden. Auch Akten aus Detmold, Lemgo, Bad Salzuflen und Lage sind angefordert worden, sagte...
NRW-U-Ausschuss zum Fall Lügde findet immer mehr Aktenfälschungen
Aktenfälschungen waren anscheinend gang und gebe, nachdem der Missbrauchsskandal von Lügde aufgedeckt wurde. Nach Radio Lippe-Informationen hat der Untersuchungsausschuss des Landes zu dem Thema...
Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde darf auf schnellere Akteneinsicht hoffen
Die Mitglieder des NRW-Untersuchungsausschusses zum Fall Lügde dürfen auf schnellere Akteneinsicht hoffen. Das NRW-Verfassungsgericht hat jetzt entschieden, dass das Land die längst versprochenen und...
Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...