Responsive image

on air: 

Lina Heitmann
---
---

Lügde-Prozess - Andreas V. kommt im Rettungswagen nach Detmold

Im Rettungswagen und in medizinischer Begleitung ist Dauercamper Andreas V. heute (2. August) zum Lügde-Prozess nach Detmold gebracht worden. Entgegen dem Rat seiner Ärzte hat er an dem kurzen Gerichtstermin teilgenommen – andernfalls hätte der Prozess von vorne starten müssen.

Andreas V. ist ernsthaft erkrankt – und deshalb aktuell auch nicht verhandlungsfähig. Deshalb war er bei der Verhandlung gestern auch nicht dabei. Zwischen zwei Verhandlungsterminen dürfen allerdings nicht mehr als drei Wochen liegen, sonst platzt ein Prozess. Darum hat das Gericht heute einen kurzen Termin dazwischen geschoben. In den knapp zehn Minuten wurden heute Inserate vorgelesen, in denen Andreas V. auf Ebay Kleinanzeigen nach Spielkameraden für seine Pflegetochter sucht.

Außerdem verlas das Gericht die Erklärung einer Nebenklägerin. Sie soll als Kind ebenfalls von Andreas V. missbraucht worden sein. Die Frau ließ mitteilen, dass sie auf eine angemessene Strafe für den Mann hofft. Eine Bewährungsstrafe dürfe das nicht sein.

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Höxteraner Jugendamts-Mitarbeiterin eingestellt
Rund um den Fall Lügde sind Ermittlungen gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Höxter eingestellt worden. Der Verdacht der Aktenmanipulation habe sich nicht bestätigt. Die Beschuldigte habe zwar...
Lügde-Ausschuss nimmt 22 weitere Behörden unter die Lupe
Im Missbrauchskomplex Lügde soll die Rolle von fast zwei Dutzend weiteren Jugendhilfebehörden überprüft werden. Auch Akten aus Detmold, Lemgo, Bad Salzuflen und Lage sind angefordert worden, sagte...
NRW-U-Ausschuss zum Fall Lügde findet immer mehr Aktenfälschungen
Aktenfälschungen waren anscheinend gang und gebe, nachdem der Missbrauchsskandal von Lügde aufgedeckt wurde. Nach Radio Lippe-Informationen hat der Untersuchungsausschuss des Landes zu dem Thema...
Untersuchungsausschuss zum Fall Lügde darf auf schnellere Akteneinsicht hoffen
Die Mitglieder des NRW-Untersuchungsausschusses zum Fall Lügde dürfen auf schnellere Akteneinsicht hoffen. Das NRW-Verfassungsgericht hat jetzt entschieden, dass das Land die längst versprochenen und...
Aufklärung behindert? Lügde-Ausschuss klagt vor Gericht
Der NRW-Verfassungsgerichtshof befasst sich aktuell mit der Frage, ob die Landesregierung die Arbeit des Lügde-Untersuchungsausschusses behindert. Ein Vertreter des Justizministeriums wies...
Weitere Ermittlungen im "Fall Lügde"
Im Missbrauchskomplex Lügde wird jetzt tatsächlich offiziell gegen eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Höxter ermittelt. Sie soll eine Akte manipuliert haben. Es geht um den Fall eines...