Responsive image

on air: 

Daniel Hobein
---
---

Fall Lügde - das bedeutet die anschließende Sicherungsverwahrung für die beiden Täter

«Monströs», «abscheulich» und «widerwärtig»: Ihre Worte, so warnt die Vorsitzende Richterin Anke Grudda gleich zu Beginn der Urteilsbegründung, reichten nicht aus, das Geschehen in Lügde zu beschreiben. Über Jahre hinweg hatten die beiden Männer vor ihr auf der Anklagebank das Vertrauen kleiner Kinder erschlichen, um sie sexuell schwer zu missbrauchen.

Die beiden Männer müssen für viele Jahre ins Gefängnis. Und auch danach soll die Allgemeinheit vor ihnen geschützt werden. Das Gericht ordnete die anschließende Sicherungsverwahrung an.

In erster Linie heißt das nahezu hundertprozentig, dass ein Angeklagter nach seiner eigentlichen Haftstrafe erstmal noch nicht wieder frei kommt. Es muss aber regelmäßig geprüft werden, ob ein Täter nach seiner Strafe noch gefährlich für die Allgemeinheit ist. Die Sicherungsverwahrung ist ausdrücklich keine Strafe. Sie soll nur dazu dienen, dass ein auch weiterhin gefährlicher Mensch nicht frei herumläuft.

Die Betroffenen sitzen dann auch nicht mehr in einem Gefängnis, sondern sind komfortabler in einer speziellen geschlossenen Einrichtung untergebracht. Wie lange insgesamt, lässt sich im Vorhinein nicht sagen.

Fall Lügde: Jugendamtsmitarbeiter aus Lippe sagen im Ausschuss aus
Heute (6. November) werden wieder Zeugen im NRW-Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen in Lügde vernommen. Beide Zeuginnen waren im Untersuchungszeitraum im Jugendamt Lippe beschäftigt. Eine...
Nach Fall Lügde: Datenspeicher-Spürhunde immer wieder erfolgreich
Nach dem Missbrauchsfall Lügde hatte das Land NRW damit begonnen, selbst Datenspeicher-Spürhunde einzusetzen. Bisher sind fünf solcher speziell ausgebildeten Hunde für die Ermittler verfügbar....
Fall Lügde: Sonderermittlerin legt Bericht vor - Hannover will auch Sonderausschuss
Der hundertfache Kindesmissbrauch in Lügde konnte auch deshalb passieren, weil das Jugendamt in Hameln nicht durchgriff. Eine Sonderermittlerin attestiert dem Jugendamt schwere Fehler, in ihrem...
Lügde-Haupttäter heute Zeuge in anderem Missbrauchsprozess
Der Lügde-Haupttäter und Dauercamper Andreas V. soll heute (9. September) als Zeuge in einem weiteren Missbrauchsprozess aussagen. Es geht um einen Bekannten des Mannes, der fünf Mädchen sexuell...
Fall Lügde: Frage nach verschwundenem Beweiskoffer bleibt vorerst ungeklärt
Die Fragen rund um den verschwundenen Beweiskoffer konnte der Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde noch immer nicht klären. Der damalige Kommissaranwärter, der die 155 Datenträger...
Untersuchungsausschuss im Fall Lügde: Jugendamtsmitarbeiter werden nochmal geladen
Der Untersuchungsausschuss des Landes NRW zum Missbrauchsfall Lügde läuft eher schleppend. Nach dem ersten Verhandlungstag nach der Sommerpause hat uns der lippische Ausschusssprecher Jürgen Berghahn...