Das Gute Vorsätze-Smartphone

Am Anfang des Jahres sind wir meist überflutet von guten Vorsätzen und felsenfesten Willens – dieses Jahr nehme ich mir mehr Zeit für die Familie und mich, esse weniger und mache mehr Sport... Ende Januar bekommt der gute Wille dann aber meist schon die ersten Risse und der bestens bekannte innere Schweinehund beginnt wieder die Überhand zu gewinnen.

Ende Februar ist es dann häufig so weit – die guten Vorsätze sind dahin und die alten Gewohnheiten haben uns wieder im Griff. Trotzdem gehören gute Vorsätze zu unserem Jahreswechsel wie ein gutes Essen, eine Party oder Raketen. Laut einer Umfrage von DAK Gesundheit führt für 2019 das Thema Stress vermeiden und abbauen die Liste der guten Vorsätze an – 62 Prozent der Befragten gaben das als ihr Ziel für nächstes Jahr an. Dicht gefolgt wird dieses vom Plan, mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen – 60 Prozent.

Auf Platz drei rangiert der Vorsatz, mehr Sport zu treiben – 57 Prozent. Doch wie können wir unseren Vorsätzen eine längere Durchhaltequote im nächsten Jahr bescheren? Das Smartphone könnte da ein beständiger Mahner sein, wenn wir uns die passenden Apps runterladen. Wir haben vier Gute-Vorsätze-Apps, mit denen die Vorhaben für 2019 dann hoffentlich länger Bestand haben.   

Weniger Stress - mehr Zeit

Kinder – Arbeit – Online – wir alle hängen mit leichten Varianten in solchen Netzen, die uns terminlich häufig gefühlt ersticken. Wenn wir den daraus erwachsenen Stress vermeiden wollen, hilft eine straffe Organisation. Die App „Wunderlist“ (kostenlos für iOS oder Android) macht ihrem Namen alle Ehre. In zahllosen Listen können wir unsere täglichen, wöchentlichen und Einzel-Aufgaben ordnen, mit Prioritäten versehen und bei Bedarf auch z.B. mit der Familie teilen.

Dazu gibt’s eine Kalenderansicht, um den täglichen Überblick zu bewahren. Alles ist übersichtlich und leicht zu bedienen, kein Wunder, dass die App fast nur positive Bewertungen erhält. Allerdings droht Ungemach – seit Monaten schon heißt es, dass die App „Wunderlist“ eingestellt bzw. durch die App Microsoft To-Do ersetzt werden soll. Die Nachfolger-App gibt es auch schon, doch ein Termin für die Abschaltung der beliebten Wunderlist-App existiert nicht. Also noch können wir entspannt wunderlistig unseren Alltag sortieren

Weniger sitzen - mehr bewegen

Die einfache App-Lösung für dieses Vorhaben heißt „Seven“ (kostenlos für iOS und Android) und bringt uns ein Ganz-Körper-Workout aufs Handy. Dabei vereint die App gleich mehrere, praktische Vorteile: Das Fitness-Programm ist kurz - dem Namen der App entsprechend eben nur sieben Minuten lang -, wir können unseren Trainingsplan individuell gestalten und das Programm klappt überall – wetterunabhängig, ortsunabhängig, einfach kurz Zeit nehmen und los geht’s.

Nach eigenen Angaben trainieren per „Seven“ schon 30 Millionen Menschen. Wer die App noch intensiver nutzen möchte, kann auch dem 7 Club beitreten. Dann bietet „Seven“ u. a. mehr Übungen und einen persönlichen Support für allerdings rund 80 Euro im Jahr.

Weniger Hektik - mehr Zeit für uns

Das Stichwort hinter diesem Vorsatz lautet Achtsamkeit und ist ein Thema, das immer mehr Menschen umtreibt: Einfach mal kurz ausklinken, durchatmen und in sich selbst hören. Wir können dafür Meditationskurse belegen und viel Aufwand betreiben oder einfach auch eine App auf unserem Handy installieren – konkreter Zeitbedarf wieder 7 Minuten. Denn genau solange sind die Meditationsübungen der App „7Mind“ (kostenlos für iOS oder Android).

Die App bezeichnet sich selbst als „Stopptaste im hektischen Alltag“. Sie bietet neben 200 geführten Meditationen auf Deutsch weitere vertiefende Themenkurse z.B. für besseren Schlaf oder zum Stressmanagement. Allerdings ist in der kostenlosen Variante u.a. nur ein Meditations-Grundkurs enthalten. Wer alle Möglichkeiten der App ausschöpfen möchte, bucht das Abo für rund 12 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr.

Weniger Kalorien - gesünder essen

Bewussteres essen, weniger essen – diese Vorsätze belegen Platz 5 und 6 im oben zitierten Ranking. Die App „Lifesum“ (kostenlos für iOS und Android) hilft dabei. Mit ihr können wir zunächst mal unseren Kalorienverbrauch checken – per Barcode-Scanner geht’s im Shop oder wir können unsere Nahrungsmittel auch in einer Datenbank suchen.

Dazu bietet die App einen Nährwert-Tracker, der uns zum einen hilft, den Energiewert unserer gewohnten Speisen zu berechnen.

Zum anderen zeigt er uns Alternativen zu unseren lieb gewonnen Essensgewohnheiten auf. Weiterhin mit im App-Angebot - ein Diätenplaner, eine Trink-Erinnerung und zahllose Rezepte für gesunde Mahlzeiten. Wer darüberhinaus individuelle Diäten sucht oder alle Rezepte einsehen möchte, der kann die Premium-Variante für rund 10 Euro im Monat oder 45 Euro im Jahr buchen.

Der wöchentliche Blick ins Web

Eine Person die eine Computertastertur mit Maus bedient

Das Internet schläft nicht - ständig gibt es neue Trends, neue Plattformen, neue Apps und täglich Veränderungen. Mit uns behalten Sie den Überblick - denn wir präsentieren Ihnen hier jede Woche was es Neues gibt in der digitalen Welt.

-1.7 °
min -6.7 °
max 1.5 °

Blitzer

Zurzeit liegen keine Meldungen vor.

Anzeige:
Anzeige:
Anzeige: