Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Flip Flops_Steg
Wir haben Tipps für euch

Wohin geht eure nächste Reise?

Das haben wir uns mehr als verdient! Endlich wieder Sonne, Strand und Meer - dem Urlaub 2021 steht (fast) nichts mehr im Weg! Nachdem im vergangenen Jahr hauptsächlich Balkonien und Haustralien angesagt waren, sieht es dieses Jahr schon ein wenig besser aus. Auch, wenn wir von Reisen in allzu ferne Länder noch absehen sollten, Europa bietet viele tolle Ecken, die sich zu sehen lohnen.

Falls ihr noch nicht wisst, wo eure nächste Reise hingehen soll: Wir haben Tipps für euch!

Überlegt, worauf es euch im Urlaub ankommt und was euch an eurem Reisziel wichtig ist. Sucht anschließend in der jeweiligen Kategorie die Antwort heraus, die am besten zu euch passt und lasst euch von unseren Tipps inspirieren!

Kategorie 1: Budget

Ich möchte möglichst wenig Geld ausgeben

Wenn es euch wichtig ist, möglichst wenig Geld auszugeben, solltet ihr über eine Reise in folgende Länder nachdenken: Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Polen, Türkei, Rumänien, Slowenien, Tschechien, Ukraine, Lettland, Litauen, Nordmazedonien und Montenegro. Viele dieser Länder sind auf den ersten Blick keine klassischen Urlaubsziele, haben aber dennoch eine Menge zu bieten. Wenn ihr also etwas experimentierfreudig seid und euch im Vorfeld schlau macht, haben diese Länder durchaus Traumurlaub-Potential.

Auch in Spanien und Griechenland gibt es günstige Ecken. Dabei solltet ihr allerdings bedenken, dass die griechischen Inseln tendenziell etwas teurer sind als das Festland.

Auch Malta ist ein gutes Ziel für Sparfüchse, wobei ihr hier nicht ganz so günstig davonkommt wie in den anderen Ländern.

Geld ist unwichtig, so oft verreise ich schließlich nicht

Kommt es bei euch nicht auf einen Euro mehr oder weniger an? Dann könnt ihr auch die nordischen Länder als nächstes Reiseziel ins Auge fassen. Norwegen, Dänemark und Schweden zählen zu den teuersten Urlaubsländern in Europa, sind aber defintiv eine Reise wert. Gleiches gilt auch für Island, die Schweiz und Luxemburg. Hier müsst ihr sowohl für die Unterbringung als auch für das Leben vor Ort tief in die Tasche greifen. Einziger Vorteil: Ihr spart euch die Kosten für einen Flug. Die meisten Ziele sind super mit dem Auto zu erreichen.

Ich möchte kein Vermögen ausgeben, aber auch nicht unbedingt sparen

Wer für seinen Urlaub in etwa genauso viel Geld ausgeben möchte wie Zuhause in Deutschland, der ist mit Österreich und Frankreich gut bedient. Das Leben dort kostet in etwa so viel wie bei uns - auch, wenn man natürlich nicht alle Regionen über einen Kamm scheren kann. Es kann durchaus sein, dass ihr in manchen Regionen etwas tiefer in die Tasche greifen müsst. Eine Alternative: Urlaub in Deutschland! Mit den Finanzen seid ihr vertraut und auch bei uns gibt es wunderschöne Ecken.

Kategorie 2: Sprachen

Ich möchte mich am liebsten auf Deutsch verständigen können

Ihr wollt euch auch im Urlaub auf Deutsch verständigen können? Dann ist die Auswahl an potentiellen Reisezielen natürlich etwas begrenzt. Doch es gibt Länder und Regionen außerhalb Deutschlands, in denen ihr ohne Englisch und Co wunderbar zurecht kommt. Dazu gehören natürlich Österreich und das "17. Bundesland" Mallorca. Aber aufgepasst: Abseits der Touristenhochburgen kommt ihr auch auf Mallorca mit Deutsch nicht sonderlich weit. Vor allem in den ländlicheren Regionen ist Spanisch, Katalanisch oder der mallorquinische Dialekt "Mallorqui" angesagt.

Weitere Regionen, in denen ihr keine Sprachbarrieren haben solltet, sind das Elsass (Frankreich), der Osten Belgiens und große Teile der Schweiz.

Generell gilt: In touristischen Ballungsgebieten sowie großen Hotelanlagen gibt es in der Regel immer einen Mitarbeiter, der zumindest ein paar Brocken Deutsch versteht. Eine Garantie gibt es dafür aber natürlich nicht.

Englisch ist ok

Englisch ist eine Weltsprache. Wenn ihr diese Sprache also fließend oder zumindest in Teilen beherrscht, kommen viele Länder als potentielle Reiseziele in Frage. Dazu gehören: Ungarn, Portugal, Belgien, Finnland, Schweden und die Niederlande.

Im Süden und Osten Europas kann es dagegen schon etwas schwieriger werden. Vor allem in Spanien, Italien, Frankreich und vielen osteuropäischen Ländern, ist Englisch nicht so weit verbreitet. Natürlich könnt ihr Glück haben und auf einen Einheimischen treffen, der diese Sprache beherrscht. Darauf verlassen solltet ihr euch allerdings nicht.
Ausgenommen sind touristische Hochburgen. Die Mitarbeiter dort sind auf ausländische Gäste vorbereitet und können häufig mit ein paar Wörtchen Deutsch aufwarten.

Ich kann mich wunderbar mit Händen und Füßen verständigen, da ist die Landessprache egal

Wenn das so ist - Here we go! Wenn es euch nicht stört, nicht jedes Wort eures Gegenübers zu verstehen und manchmal etwas mehr Zeit aufwenden zu müssen, um ans Ziel zu kommen, dann steht euch die Welt im wahrsten Sinne des Wortes offen! Und mal ehrlich: Manchmal hat es doch auch was für sich, mit Händen und Füßen zu kommunizieren. So können tolle neue Kontakte entstehen und Spaß macht es in der Regel auch. Und: Wozu gibt es Übersetzungsapps?

Kategorie 3: Wetter

Unter 30 Grad geht bei mir nichts

Wenn die Wetterkarte tiefrot gefärbt ist, geht euch das Herz auf? Dann seid ihr in Frankreich, Malta, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, Montenegro und der Türkei bestens aufgehoben. In diesen Ländern kann es im Sommer richtig heiß werden! Bedeutet: Temperaturen über 30 Grad sind Standard und manchmal knackt das Thermometer sogar die 40-Grad-Marke!

Hervorzuheben sind hier unter anderem Zypern und Sizilien. Dank trockener Wüstenwinde wird es hier im Sommer heißer, als an vielen anderen Orten Europas. Aber auch Frankeich und die kanarischen Inseln sind ein "Hotspot". Generell gilt: Je weiter ihr Richtung Süden reist, desto wärmer wird es. Klar, oder?

Eines solltet ihr allerdings bedenken: Bei allem handelt es sich um Statistiken und Durchschnittswerte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ihr in einem eher heißeren Land auch mal einen etwas kühleren Tag erwischt bzw. euch in tendenziell kälteren Regionen einen Sonnenbrand holt. Und natürlich sind die Temperaturen auch nicht immer im gesamten Land gleich. Städte wie Rom oder Athen heizen sich gerne mal besonders stark auf, während es in anderen Teilen Italiens und Griechenlands durchaus milder zur Sache gehen kann. Übrigens: Die griechische Hauptstadt Athen war bisher mit 48 Grad im Juli 1977 der heißeste Ort in der Geschichte Europas.

Unser Tipp: Checkt bei eurer Urlaubsplanung am besten die Klimatabelle eures Wunschlandes. So bekommt ihr einen ungefähren Eindruck, welcher Monat euren Erwartungen am ehesten entspricht.

Zwischen 20 und 30 Grad reichen völlig

Nicht zu warm und nicht zu kalt - Wenn ihr euch euren perfekten Urlaub so vorstellt, dann legen wir euch gleich mehrere Ziele ans Herz. Los geht's mit Großbritannien. Im Juli und August herrschen hier in der Regel angenehme 20 bis 25 Grad. Allerdings ist dies auch die regenreichste Zeit des Jahres. Gleiches gilt für Lettland, Litauen und Estland mit der wunderschönen Hauptstadt Tallinn.

Prinzipiell eignen sich für euch alle Länder Mitteleuropas. Die Durchschnittstemperatur erlaubt im Sommer das Baden im Meer oder im See, es ist aber nicht zu heiß, um auch mal aktiv zu werden. Allerdings ist das Wetter in Mitteleuropa unbeständiger. Es kann warme Sommer mit sehr heißen Tagen geben, aber duchaus auch mal tagelang regnen. Das trifft auf Polen, Österreich, die Niederlande, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Belgien und auch auf Deutschland zu.

20 Grad ist das Höchste der Gefühle

Wer selbst im Sommer auf kühle Temperaturen aus ist, sollte seinen Blick Richtung Norden wenden. Angeführt wird die Liste der kältesten Länder von Island - den meisten wohl bekannt durch den Ausbruch des Vulkans mit dem unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull im Jahr 2010. In Island klettert das Thermometer selbst in den Sommermonaten selten über 13 Grad. Einige Teile des Landes sind das gesamte Jahr über von Schnee bedeckt. Wer also im Sommer eine richtige Erfrischung braucht, ist in Island bestens aufgehoben. 

Vergleichsweise kühl ist es auch in Norwegen, Schweden und Finnland. Im Winter verwandeln sich diese Länder regelmäßig in Schneeparadiese und im Sommer liegen die Temperaturen im Durchschnitt bei angenehmen 19 bis 23 Grad.

Kategorie 4: Aktivitäten

Nur am Strand liegen reicht mir nicht. Ich will etwas sehen und erleben

14 Tage am Strand liegen kommt für viele nicht in Frage! Stattdessen wollt ihr das Land, in dem ihr euch befindet, erkunden und zumindest die wichtigsten Sehenswürdigkeiten entdecken. Bevor ihr euch auf die klassischen Sehenswürdigkeiten stürzt, solltet ihr aber eines nicht vergessen: Jedes Land hat seine ganz eigenen Vorzüge und es gibt immer etwas zu erleben!

Habt ihr zum Beispiel schon mal etwas vom "Popeye Village" auf Malta gehört? Dem Le Mont-Saint-Michel in Frankreich? Oder dem grünen See in Österreich? Alle drei gehören defintiv nicht zu den Top-Sehenswürdigkeiten Europas, versprühen aber einen ganz besonderen Charme. Soll heißen: Bleibt offen für Neues!

Selbstverständlich lohnen sich aber auch die Klassiker unter den Sehenswürdigkeiten. Wenn ihr etwa in Rom seid, ist der Besuch des Kolosseums Pflicht. Gleiches gilt für die Akropolis in Athen. Weitere Top-Sehenswürdigkeiten sind:

  • Sagrada Familia, Barcelona
  • Petersdom, Rom
  • Mailänder Dom, Mailand
  • Eiffelturm, Paris
  • Alhambra, Granada
  • Hagia Sophia, Istanbul
  • Karlsbrücke, Prag
  • Grand Place, Brüssel
  • Tower of London, London
  • Anne-Frank-Haus, Amsterdam
  • Frauenkirche, Dresden
  • Schiefer Turm von Pisa, Pisa
  • Markusplatz, Venedig

Und und und ....

Ich mag es eher ruhig und beschaulich. Urlaub ist schließlich zum Erholen da

Überfüllte Strände sind so gar nicht euer Ding? Dann haben wir ein paar echte Geheimtipps für euch! Viele Länder in Europa haben echtes Traumurlaub-Potential, werden bei der Urlaubsplanung aber häufig außen vor gelassen. Der Vorteil hier: Ihr habt eure Ruhe! Ihr könnt durch menschenleere Gassen schlendern, an ruhigen Stränden im Meer baden und die Kultur des jeweiligen Landes in seiner meist noch ursprünglichen Art kennenlernen. Wo das geht? Zum Beispiel in Bosnien-Herzegowina. Dieses Land zeichnet sich vor allem durch seine weiten Landschaften, wilden Gebirgszüge und üppigen Wälder aus. Insgesamt also eher etwas für Aktivurlauber. Vor allem die Hauptstadt Sarajevo ist gerade schwer im Kommen.

Ein weiterer Geheimntipp ist Albanien. Falls ihr schon immer mal davon geträumt habt, an menschenleeren Stränden zu relaxen, dann seid ihr hier genau richtig! Doch erwartet nicht zu viel. Die touristische Infrastruktur ist gerade erst im Aufbau. Aber ganau das kann ja auch einen gewissen Reiz ausmachen.

Montenegro dagegen entwickelt sich zunehmend zu einem echten Urlaubs-Hotspot. Ihr solltet also schnell sein, wenn ihr das Land ohne Touristenmassen kennenlernen möchtet.

Weiter gehts mit Rumänien. Das Land besticht vor allem durch seine malerischen Städte. Ein gutes Beispiel ist etwa die Stadt Schäßburg. Einen klassischen Bade-Strandurlaub solltet ihr in Rumänien aber nicht planen.

Last but not least: Slowenien - der "Alleskönner" unter den Geheimtipps. Hier bleiben keine Wünsche offen. Strände, Berge, Wälder - Sucht euch das Passende aus. Slowenien ist vor allem für seine vielfältige Landschaft bekannt und gilt als das Land mit der größten biologischen Vielfalt Europas.

Sport ist ein Muss, auch im Urlaub

Surfen, Tauchen, Bungeespringen - Das ist euer Ding? Dann haben wir etwas für euch!

Los geht's mit Portimão in Portugal, der offiziellen europäischen Sportstadt 2019. Ihr könnt im Autodromo über die Piste heizen, Fallschirmspringen, surfen, kiten oder tauchen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Ebenfalls gut tauchen lässt es sich an den bunten Riffen rund um Albufeira. Hier könnt ihr außerdem zwischen verschiedenen Golfplätzen wählen oder euch beim Klettern im Abenteuerpark ausprobieren. Wem es vor allem ums Kiten geht, der ist in Lagos bestens aufgehoben.

In Kroatien wird Wassersport groß geschrieben. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Speedboattour? Das geht hier perfekt. Ebenso wie tauchen, segeln und Stand-Up-Paddeln. Oder ihr wagt einfach mal einen Bungeesprung.

Windsurfen ist dann doch eher etwas für euch? Dann auf zur Atlantikküste! Zur Auswahl stehen hier unter anderem die Biskaya-Küste von Frankreich und Spanien und die Küste Portugals. Sie sind für ihre konstanten Winde weltberühmt. In der Nähe von Lissabon können die Wellen riesig werden, im Süden kommen Anfänger auf ihre Kosten.

Wer sich lieber auf den Drahtesel setzt oder eine schöne Wanderung unternimmt, der ist auf Mallorca genau richtig. In der Serra de Tramuntana im Westen der Insel geht das besonders gut. Ebenso wie auf den kanarischen Inseln. Die Vulkanlandschaften von Teneriffa, Gran Canaria oder Lanzarote werden häufig von Wanderern aufgesucht. Es muss aber gar nicht so weit weg sein: Wandern in Österreich, wie etwa in Südtirol, hat mindestens genauso viele Vorzüge. Und auch Frankreich hat einiges zu bieten - vor allem in Sachen Radsport. Wählt zwischen einer Tour durch die Pyrenäen oder die Alpen, oder lasst es etwas ruhiger angehen und radelt durch die Bretagne oder die Gegend rund um Paris.

Kategorie 5: Gruppengröße

Ich reise am liebsten alleine

Prinzipiell könnt ihr natürlich in jedes Land der Welt alleine reisen. Doch an manchen Orten ist es nicht unbedingt ratsam, ohne Begleitperson durch die Gegend zu tingeln. Falls ihr zuvor noch nicht alleine verreist seid, empfehlen wir euch, mit einem Städtetrip zu beginnen. Hier könnt ihr herausfinden, ob es euch gefällt, komplett auf euch gestellt zu sein. Als mögliche Ziele bieten sich Prag, London, Reykjavik, Helsinki, Bergen, Wien, Dublin, Brügge, Kopenhagen, Amsterdam oder eben auch Berlin an. Natürlich gibt es noch unzählige weitere europäische Städte, die einen Besuch wert sind. Ob ihr als Frau oder Mann alleine reist, spielt dabei kaum eine Rolle. Denn: Auf eure Sicherheit solltet ihr ohnehin immer achtgeben!

Ich verreise nur mit meiner Familie

Wenn ihr mit Kind und Kegel in den Urlaub fahren möchtet, dann solltet ihr natürlich immer darauf achten, dass das Reiseziel für alle etwas bietet. Nicht, dass es im Urlaub zu Unstimmigkeiten kommt, weil etwa den Kurzen langweilig wird. Um das zu vermeiden, bietet es sich an, nach familien- bzw. kinderfreundlichen Hotels Ausschau zu halten. Viele große Hotels bieten einen eigenen Kidsclub an, der eure Kids bespaßt, während ihr etwas entspannt. Desweiteren ist es ratsam darauf zu achten, dass der Zugang zum Wasser ungefährlich ist oder entsprechendes Personal am Strand ist, um im Ernstfall einzugreifen zu können. Noch ein wichtiger Punkt: Die Temperaturen. Gerade, wenn eure Kinder noch klein sind, sollte es nicht zu heiß sein. Ansonten gilt: Eincremen, eincremen, eincremen!

Wir haben euch ein paar Ziele herausgesucht, die in unter drei Flugstunden erreichbar sind:

  • Koratien gilt als besonders kinderfreundlich. In vielen Hotels gibt es ein extra Kinderprogramm. Außerdem locken ein Dinosaurierpark, ein Aquarium und eine Tropfsteinhöhle.
  • In etwa zwei Flugstunden seid ihr in Bulgarien mit seinen wunderschönen Stränden. Ein weiterer Vorteil neben der kurzen Anreise: Bulgarien ist vergleichsweise günstig. Und hier gibt es viel zu erleben, sei es eine Tour mit einem Piratenboot oder ein Besuch im Zoo, im Action Aquapark oder im Aqua Paradise.
  • Lego! Welches Kind kann dazu schon "nein" sagen? In Dänemark gibt es den Themenpark "Leogoland Billund Resort". Außerdem warten ein beeindruckender Zoo und der Aqua- und Freizeitpark "Farup Sommerland".
  • Um auf die Kanarischen Inseln zu gelangen, müsst ihr zwar etwas mehr Zeit einplanen, doch es lohnt sich. Hier könnt ihr zum Beispiel auf Kamelen reiten, Jeepsafaris machen, einen Ausritt unternehmen oder im Bananenboot über die Wellen heizen. Vorteil hier: Die Strände fallen meist recht flach ab, sodass auch kleinere Kinder sorglos im Wasser plantschen können. Zudem gibt es auf den meisten Inseln große Wasserparks, wenn euch das Meer mal nicht reicht. Nicht verpassen solltet ihr auch den Tierpark "Loro Park" auf Teneriffa. Auf Teneriffa könnt ihr im Übrigen auch Wale und Delfine beobachten.
  • Mallorca ist ebenfalls ein beliebtes Urlaubsziel für Familien. Das liegt natürlich an der recht kurzen Anreisezeit und dem Meer, aber auch an den vielen tollen Attraktionen. So gibt es etwa einen großen Wasserpark, einen Kletterpark und viele Aquarien, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
  • Wenn ihr nicht ganz so weit reisen möchtet, bietet sich Österreich für einen Familienurlaub an. Wie wäre es zum Beispiel mit Urlaub auf dem Bauernhof? Das geht in Österreich super. Außerdem gibt es hier mehrere Goldwasch-Plätze. Besonders für einen Urlaub mit Kindern ist die Region Serfaus – Fiss – Ladis geeigent. Hier gibt es eniges zu entdecken. Darüber hinaus gibt es den Freizeitpark St. Margarethen sowie den Seilgarten Lutzmannsburg. Österreich bietet unheimlich viele Möglichkeiten einen spannenden Familienurlaub zu erleben.
  • Auch der Balaton in Ungarn eigent sich hervorragend für Urlaub mit Kindern, denn hier ist der Zugang zum Wasser besonders flach und damit auch recht sicher. Neben tollem Wetter und Badespaß erwarten euch hier außerdem ein Abenteuer- und ein Westernpark.

Wenn ich reise, dann nur in einer großen Gruppe und mit viel Halligalli

Für all diejenigen, die die ganze Nacht durchtanzen und von einer Party zur nächsten hopsen möchten, haben wir natürlich auch etwas. Der Klassiker unter den Party-Spots in Europa ist und bleibt: Mallorca! Megapark, Oberbayern und Bierkönig - hier könnt ihr feiern ohne Ende. Ähnlich sieht es auf Ibiza aus. Hier ist der Sommer eine einzige Party. Besonders beliebt: der Playa d‘en Bossa. Im Unterschied zu Mallorca gibt es hier vor allem Electro-Sounds statt Schlager-Hymnen. 

In den letzten Jahren ebenfalls in die Riege der Party-Hotspot aufgestiegen, ist Bulgarien. Am Gold- und Sonnenstrand müsst ihr in der Regel nie lange nach einer Party suchen. Vor allem junge Leute machen hier die Nacht zum Tage. Ebenso verhält es sich mit Lloret de Mar an der Costa Brava in Spanien. Der Vorteil hier: es gibt unzählige Bars und Kneipen und die Drinks kosten in der Regel weitaus weniger als bei uns.

Auch Mykonos mausert sich immer mehr zu einer echten Partylocation. Allerdings müsst ihr hier, wie auch auf Ibiza, etwas tiefer in die Tasche greifen. Und wo wir gerade beim Thema sind: Novalja auf der Insel Pag in Kroatien wird von manchen das kroatische Ibiza genannt. Erwähnenswert ist hier vor allem der Strand von Zrcé. Hier reiht sich ein Beachclub an den nächsten und die Open-Air Diskotheken sorgen für die passende Beschallung.

Noch nicht ganz so bekannt ist der Balaton in Ungarn, dabei könnt ihr hier besonders günstig feiern. Am besten seid ihr in dem Ort Siofok aufgehoben, dort geht richtig die Post ab.

Und zu guter Letzt: Bodrum oder auch das Saint-Tropez der Türkei. Die Partylocations hier sind etwas exklusiver und damit natürlich auch entsprechend teuer, weshalb ihr dort auch den einen oder anderen Promi antreffen könnt.

Kategorie 6: Flexibilität

Ich habe gerne ein „Rundum-Sorgos-Paket“ wenn ich in den Urlaub fahre. Es sollte am besten alles vorab organisiert sein. Ich selbst möchte mich um nichts kümmern müssen

Wer sich im Urlaub richtig entspannen und um nichts kümmern möchte, ist in einem Hotel bestens aufgehoben. Ihr müsst nicht putzen, nicht kochen... Ab ins Reisebüro, Pauschalreise buchen und die Planung anderen überlassen. Stressfreier gehts kaum! Wenn ihr das nötige Kleingeld übrig habt, könnt ihr auch über ein All-Inclusive-Paket nachdenken. Dann bleiben wirklich keine Wünsche offen. Hinzu kommt bei dieser Urlaubsvariante: Vor allem in größeren Hotelanlagen gibt es regelmäßige Treffen eures Reiseanbieters, der euch über mögliche Ausflüge informiert. Im Prinzip müsst ihr nur in den Bus einsteigen und die Tour genießen.

Eine andere Möglichkeit sind Kreuzfahrten. Auch hier müsst ihr keinen Handschlag selbst tun - abgesehen natürlich vom Koffer auspacken. Ihr schippert bequem von einem Ort zum nächsten und habt dort die Gelegenheit von Bord zu gehen. Auch hier gibt es verschiedene organisierte Touren, an denen ihr teilnehmen könnt. Alles ist geregelt, ihr könnt den Kopf ausschalten und genießen. In Deutschland starten Kreuzfahrten in der Regel in Warnemünde, Hamburg und Kiel und führen euch dann Richtung Skandinavien oder Großbritannien. Alternativ könnt ihr aber auch in ein Flugzeug steigen und erst dann eine Kreuzfahrt starten. So könnt ihr etwa die griechischen Inseln erkunden, die kanarischen Inseln, die spanische Küste und viele weitere Ziele mehr.

Doch bedenkt eines: Kreuzfahrten sind teuer! Da gibt es nichts zu beschönigen. Eine Überlegung ist es aber allemal wert!

Ich brauche keine feste Unterbringung oder organisierte Touren. Ich unternehme gerne etwas auf eigene Faust

Flexibilität wird bei euch GROSS geschrieben? Dann solltet ihr über einen Roadtrip nachdenken! Kein festes Ziel, kein fester Zeitplan - ihr macht was ihr wollt, wann ihr es wollt. In nahezu allen Ländern ist es problemlos möglich sich einen Roller, ein Auto oder einen Camper zu mieten und damit das Land oder die jeweilige Insel zu erkunden. Auf diese Weise lernt ihr Land, Menschen und Kultur nochmal auf eine ganz andere Weise kennen. Dabei habt ihr die Wahl, ob ihr von Tag zu Tag neu entscheidet wo die Reise hingehen soll, oder ob ihr bereits im Vorfeld Unterkünfte mietet und somit zumindest einen groben Reiseplan habt. Das ist euch und eurer Abenteuerlust überlassen. Doch wo soll die Reise hingehen?

Eine Möglichkeit: Island! Wenn ihr den Inselstaat komplett umrunden möchtet, solltet ihr mindestens zwei Wochen einplanen. Und selbst dann habt ihr ein straffes Programm vor euch. Alternativ könnt ihr euch auf einen Teil der Insel beschränken, dann reicht eine Woche durchaus aus. Aber denkt daran: Im Winter sind viele Straße in Island oft über Tage unpassierbar. Ein allzu fester Zeitplan ist dann eher kontraproduktiv.

Ebenso schön, landschaftlich aber völlig anders ist ein Raodtrip durch Italien. Hier bietet sich unter anderem die Toscana an. Je nachdem, wie viele Stops ihr einlegen und wie lange ihr an einem Ort bleiben möchtet, desto mehr Zeit solltet ihr einplanen. In der Regel reichen aber rund 10 Tage aus. Unbedingt einplanen solltet ihr hier die Städte Bologna, Florenz und Pisa. Neapel und Pompeii haben es euch mehr angetan? Dann wäre ein Roadtrip an der Amalfiküste etwas für euch!

Schauen wir nach Spanien. In Andalusien genießt ihr während der Fahrt einen traumhaften Ausblick. Ihr kommt etwa vorbei an Malaga, Sevilla und Grenada und taucht währenddessen in die spanische Kultur ein. Sonne und Meer inklusive.

Weiter geht's nach Schottland. Welch eine traumhafte Landschaft! Ein Roadtrip lohnt sich hier besonders für Naturliebhaber. Villeicht habt ihr ja sogar Glück und entdeckt das berühmte Ungeheuer von Loch Ness.

Alle Länder aufzuzählen, in denen sich ein Roadtrip anbietet, würde den Rahmen sprengen, denn: Prinzipiell könnt ihr jedes Land auf eigene Faust erkunden. Sei es Portugal, Montenegro, Zypern, Irland oder Frankreich (Normande, Bretagne). Euch sollte allerdings klar sein, dass ein Roadtrip durchaus ins Geld gehen kann. Verpflegung, Sprit, Mietkosten, Übernachtungskosten - all das will bezahlt werden. Aber: Es ist eine ganz besondere Erfahrung, an die ihr sicher noch lange zurückdenken werdet.


Noch ein abschließender Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu Einschränkungen kommen. Bitte erkundigt euch deshalb schon vorab über die vor Ort geltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Am besten geht das über die Homepage des Auswärtigen Amtes.


Egal, wo es hingeht: Wir wünschen euch einen schönen Urlaub!