Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
podcast-mp3-musik-teenager-06

Album der Woche

Album der Woche: Coldplay - Music Of The Spheres

Anfang der 2000er Jahre verzückten Coldplay mit Balladen und Poprock die Musikwelt. Doch davon hat sich die Gruppe entfernt. Auf ihrem neuen Album schlagen die Briten einen Weg zum Boygroup-Sound ein.

(dpa) - Das neunte Studioalbum von Coldplay unterlag bis kurz vor der Veröffentlichung (15. Oktober) allerstrengster Geheimhaltung. Schon seit den späten 2000ern haben Coldplay, die mittlerweile zu den erfolgreichsten Popgruppen der Welt zählen, ihren Stil zunehmend kommerziell ausgerichtet - weg vom schwermütigen, sanften Indie-Rock hin zum manchmal seichten Radiopop. Während sie bei spektakulären Konzerten immer größere Hallen und schließlich Stadien füllten, beim Glastonbury Festival auftraten, in internationalen Fernsehshows zu Gast waren und ihre Musik für Produktwerbung zur Verfügung stellten, entfernten sich die Briten zunehmend von ihren musikalischen Wurzeln.

Auf "Music Of The Spheres" folgen Coldplay dem Dancepop-Trend und landen irgendwo zwischen Dua Lipa, David Guetta und The Weeknd. Das Lied "Higher Power" ist seit Wochen in einem TV-Werbespot für Elektroautos zu hören. Für "My Universe" kollaborierten die Briten mit der angesagten koreanischen Boygroup BTS, die einen weltweiten Hype erlebt.

Über Synthesizer, Samples und Elektrobeats singt der 44-jährige, auch in bunten Klamotten noch recht unscheinbare Chris Martin im Duett mit den sieben durchgestylten Teenie-Idolen. In der ersten Stunde nach Veröffentlichung wurde das Video auf Youtube mehr als 2,5 Millionen Mal aufgerufen. Keine Frage: Der Song ist ein Ohrwurm.

Für "Music Of The Spheres" kollaborierten Coldplay nicht nur mit den koreanischen Superstars BTS, sondern auch mit dem schwedischen Songwriter Max Martin, einem echten Pop-Hitgaranten: Er schrieb unter anderem für die Backstreet Boys, Britney Spears, Katy Perry und Taylor Swift einige ihrer größten Hits.

Gemessen am Erfolg können sich die vier Briten bestätigt fühlen. "My Universe" ist ihr erster Nummer-eins-Hit in den USA seit "Viva La Vida". Und man kann davon ausgehen, dass auch "Music Of The Spheres" Millionen Mal verkauft oder gestreamt wird. Wer mit der Band und ihrem neuen Stil nicht mehr viel anfangen kann, sollte trotzdem "Coloratura" eine Chance geben. Mit zehn Minuten und 18 Sekunden Laufzeit ist es der längste Song, den Coldplay jemals veröffentlicht haben. Die großartige, atmosphärische Nummer erinnert entfernt an Pink Floyd. Das ist dann doch noch eine musikalische Überraschung.

Wie die Corona-Pandemie das neue Coldplay-Album beeinflusste

Album der Woche: Revolverheld - Neu Erzählen

"Neu erzählen" ist Album Nummer sechs für Revolverheld. Vollgepackt mit guter Musik ist es unser Album der Woche.

Im Festivalsommer 2019 beginnen die Arbeiten an "Neu erzählen". Abends standen Revolverheld noch mit Ihren Hits auf den Bühnen. Davor und danach entstehen in Backstage und Bussen erste Songskizzen und Textfragmente für das, was zwei Jahre später das neue Album werden wird: Unfertige Anfänge, angedachte Ideen - und als es gerade daran gehen soll, die losen Enden zu Songs und einem Album zu verdichten, grätscht die Pandemie dazwischen.


"Neu erzählen" ist kein Pandemie-Album

Zwar ist das neue Album kein Pandemie-Album, trotzdem haben die letzten Monate die Songs geprägt. Man hört ihnen an, dass sie das Ergebnis einer Zeit sind, in der alles anders war und sich wohl für immer verändert hat. In der wir alle mal einen oder vielleicht auch zwei Schritte zurückgetreten sind. In der wir raus aus dem Hamsterrad sind und die Bucket-Liste mit den schönsten Reisezielen für eine Weile in der Schreibtischschublade verschwinden musste. In der die Seiten im Terminkalender leer geblieben sind und man vielleicht erstmal so gar nicht genau wusste, wohin mit sich – und mit seinen Gedanken und Gefühlen. Das hört man den Stücken auf "Neu erzählen" an.


Album der Woche: Die Ärzte - Dunkel

Ein zweites Album innerhalb von einem Jahr. Die Ärzte sind 2020 und 2021 sehr umtriebig. Nach "Hell" folgt "Dunkel" mit sogar 19 Songs. Grund genug, es als unser Album der Woche zu würdigen.

Mit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums innerhalb von 365 Tagen leisten die Ärzte zumindest etwas "Wiedergutmachung", nachdem sie ihre komplette Headliner-Tour in diesem Jahr haben absagen müssen. Die Gründe sind vielfältig, aber vor allem herrsche noch zu große Unsicherheit, wie denn die kommenden Regeln für die Veranstaltungsbranche aussehen. So mache eine Planung kaum Sinn. Fans schienen enttäuscht, doch vielleicht nun etwas besänftigt, schließlich kommt mit "Dunkel" das zweite Album kurz nach der Hiobsbotschaft heraus.

Die Platte zeigt, dass die drei Urgestirne, Bela B, Farin Urlaub und Rod Gonzalez, weiterhin absolut nichts falsch machen. "Dunkel" regt einerseits zum Nachdenken über die derzeitige Situation rund um Corona und die Politik an, andererseits gibt es auch Songs, die zum Feiern und Mitrocken animieren. Aber hört lieber selbst, hier gibt es das gesamte Album für euch.