Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Lippe

Corona-Krise: Das öffentliche Leben in Lippe steht fast still

Ab heute (17.3.) steht das öffentliche Leben in Deutschland wegen der Corona-Krise fast still. Bund und Länder hatten gestern weitere Einschränkungen beschlossen. Dazu gehören Versammlungsverbote und Verbote von fast allen organisierten Freizeitaktivitäten. Ab heute sollen außerdem nur noch Geschäfte öffnen, die für die Grundversorgung wichtig sind - also zum Beispiel Supermärkte, Apotheken, Drogerien und Tankstellen. Die Bundesregierung hat dazu eine Vereinbarung mit den Ländern getroffen, die die Länder umsetzen müssen:

"I. Ausdrücklich NICHT geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Vielmehr sollten für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

II. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
 - Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
 - Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
 - Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
 - Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
 - der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
 - alle weiteren, nicht an anderer Stelle dieses Papiers genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center
  - Spielplätze.

III. Zu verbieten sind
 - Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
 - Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

IV. Zu erlassen sind
 - Besuchsregelungen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und besondere Wohnformen im Sinne des SGB IX sowie ähnliche Einrichtungen, um den Besuch zu beschränken (zB Besuch einmal am Tag, für eine Stunde, allerdings nicht von Kinder unter 16 Jahren, nicht von Besuchern mit Atemwegsinfektionen, etc.)
 - in den vorgenannten Einrichtungen sowie in Universitäten, Schulen und Kindergärten, soweit deren Betrieb nicht gänzlich eingestellt wird, ein generelles Betretungsverbot für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten im Ausland oder besonders betroffenen Regionen im Inland nach RKI-Klassifizierung aufgehalten haben
 - Auflagen für Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels, das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische, Reglementierung der Besucherzahl, Hygienemaßnahmen und –hinweise
 - Regelungen, dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können,
 - Regelungen, dass Restaurants und Speisegaststätten generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens ab 15 Uhr zu schließen sind."

Die Verbraucherzentralen bitten alle Bürger dringend, auf Hamsterkäufe in Supermärkten zu verzichten. Es gebe aktuell gar keinen Anlass dafür, es drohten nach wie vor keine Engpässe in der Versorgung, sagte der Chef des Bundesverbands, Müller. Hamsterkäufe seien in der jetzigen Situation auch unsolidarisch.

>> alle Infos zum Corona-Virus in Lippe

>> die bundesweiten und internationalen Entwicklungen rund um Corona

Feuerwehr nachts im Einsatz
Nächtlicher Feuerwehreinsatz in Bad Salzuflen
In Bad Salzuflen hat es am frühen Samstagmorgen in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Die Feuerwehr musste gegen 3 Uhr in den Ortsteil Ehrsen-Breden ausrücken, das Feuer war in einer Wohnung in dem...
Phoenix Contact Firmengebäude
Phoenix Contact in Blomberg mit guter Quartalsbilanz
Das Jahr 2021 ist beim größten lippischen Arbeitgeber gut angelaufen. Für das erste Quartal meldet das Blomberger Elektrotechnik-Unternehmen Phoenix Contact 20 Prozent mehr Auftragseingänge. Im...
Baustelle Absperrpfosten
B239 zwischen Detmold und Lage ab Montag dicht
Autofahrer zwischen Detmold und Lage müssen ab Montag (12.4) schon mal mehr Zeit einplanen. Die B239 Lagesche Straße wird ab ca. 11 Uhr zwischen Detmold und Lage vollgesperrt. Straßen.NRW erneuert die...
Handball
TBV wegen Corona mit Rumpfteam gegen Minden
Für den TBV Lemgo Lippe steht an diesem Wochenende das wohl bislang außergewöhnlichste Handballspiel in der Coronazeit an. Ausgerechnet im OWL-Derby gegen Minden muss TBV-Trainer Florian Kehrmann...
Zahlentabellen
Corona drückt Augustdorfer Haushalt ins Minus
Die Folgen der Pandemie machen sich auch in den Augustdorfer Finanzen bemerkbar. Der Gemeinderat hat den Haushalt 2021 abgesegnet. Der schließt mit einem Minus in Höhe von fast einer halben Million...
Schnelltest-Set
In Bad Salzuflen öffnet nächstes Schnelltestzentrum
In Lippe geht am Montag (12.4) ein weiteres Drive-in-Schnelltestzentrum an den Start. Ein privater Anbieter öffnet seine mobile Teststation auf dem großen Parkplatz an der Herforder Straße in Bad...